Wohngebäudeversicherung Versicherungssumme Berechnen

Hausratversicherung Versicherungssumme berechnen

Abhängig von der Ausstattung werden Zu- oder Abschläge berechnet. In der Hausratversicherung ist es ratsam, den Wert des Hauses zu ermitteln, um die richtige Versicherungssumme finden zu können. So können Sie die richtige Wohngebäude-Versicherungssumme ermitteln. Die Berechnung der Versicherungsprämie erfolgt ausschließlich über den Faktor des gleitenden Wiederbeschaffungswertes (früher auch Prämienfaktor genannt).

Kalkulation der Versicherungssumme für die Hausratversicherung

Für die Berechnung der richtigen Bausparsumme müssen Sie zunächst wissen, welche Berechnungsmöglichkeiten es gibt. Wenn der Sachwert nicht richtig bestimmt wird und die Versicherungssumme nicht richtig ausgewiesen wird, kommt es zu einer Unterdeckung. Im besten Falle werden die Versicherungssumme und der versicherte Betrag zum einen richtig und zum anderen gleich errechnet.

In dem einen Falle zahlen Sie zu viel Geld (Überversicherung) und in dem anderen Falle kürzt der Versicherungsgeber die Leistungen im Schadenfall (Unterversicherung (§75 VVG). Dementsprechend ist der Sicherungswert der aktuelle Sachwert der Liegenschaft. Als Versicherungssumme gilt der in der Hausratversicherung angegebene Gegenwert. Berechnung der Versicherungssumme für die Hausratversicherung - Welche Bewertungsarten gibt es?

Die Wertermittlung eines Bauwerks kann auf verschiedene Weise erfolgen. Bei den meisten Gebäuden ist die Hausratversicherung nach dem versicherten Vermögenswert, wahrscheinlich nach dem Wiederbeschaffungswert, abgeschlossen. Aber es kann auch gute Argumente dafür sprechen, ein Objekt in der Hausratversicherung mit einem anderen, niedrigeren Sicherungswert zu versichern. In der Eigenheimversicherung kann der Sicherungswert einer Liegenschaft wie nachfolgend beschrieben festgelegt werden:

Der Wert als neu in der Gebäudeschutzversicherung ist der lokale Neubaupreis einschließlich Architektenhonorare, Bau- und Projektierungskosten. Es wird zwischen dem beweglichen Wiederbeschaffungswert und dem fixen Wiederbeschaffungswert umgeschrieben. Bei dem beizulegenden Wert in der Gebäudeschutzversicherung handelt es sich um den am Standort üblichen Neubaupreis abzüglich alters- und verschleißbedingter Wertminderungen. Weil Wohnungsbauten jedoch ohne Berücksichtigung des aktuellen Marktwertes nach der Bewegtwertungsmethode oder der Wiederbeschaffungswertmethode abgesichert werden können, kommt dem aktuellen Marktwert in der Wohngebäudeversicherung kaum eine Bedeutung zu.

Als Marktwert gilt der realisierbare Verkaufserlös. In der Hausratversicherung kommt die Absicherung zum gemeinsamen Nutzen sehr, sehr oft vor. Das ist der bewegliche Wiederbeschaffungswert! Grundlage der Gleitwertversicherung ist der Versichertenwert 1914. 1914 wird die Versicherungssumme im Volksmund als 1914 genannt, die Versicherungssumme wird als 1914wert ermittelt. Die Preisgrundlage ist das Jahr 1914, denn es ist das vergangene Jahr, in dem das Konstruktionspreisniveau konstant war.

Damit die Versicherten nicht aufgrund ständig steigender Prämien zu wenig versichert sind, haben die Versicherungen ihre Prämien und Ausgleichszahlungen an die Entwicklung der Baupreise angepasst. Allerdings ist die Versicherungssumme immer gleich geblieben und wurde nicht angehoben. Schon heute berechnen die Versicherungen die Versicherungssumme für die Gebäudeversicherung auf Basis des Wertes von 1914.

Der Vorteil der Gleitwertversicherung: Der wesentliche Vorteil des Gleitwert-Ersatzwertes: Wurde die Versicherungssumme "Wert 1914" richtig berechnet, ist der Versicherungsgeber für einen unbegrenzten Betrag haftbar (Beispiel). Ausgenommen sind die Beschränkungen des §13 Nr. 8 VGB, da sie sich auf eine aktuelle Versicherungssumme beziehen. Allerdings gibt es hier keine aktuelle Versicherungssumme, sondern nur einen Betrag von 1914. Es ist nicht zulässig, diesen Betrag anhand des Baupreisindexes zu extrapolieren, um die Summe zu maximieren und damit den Nutzen hier zu begrenzen.

Bestimmung der Versicherungssumme "Wert 1914": Bewertung nach Grösse, Erweiterung und Einrichtung des Bauwerks auf der Grundlage unseres Fragenkatalogs oder in unserem kostengünstigen Hausratsversicherungsvergleich im Internet. Bei der Berechnung der Versicherungssumme für die Hausratversicherung ist die Gleitwertversicherung in der Praxis der Festwertversicherung für Privatwohngebäude grundsätzlich den Vorzug zu geben. Dabei ist aber auch zu berücksichtigen, dass die Versicherungssumme bei strukturellen Änderungen angepaßt wird, da dies zu Wertzuwächsen führt, die bei der Versicherungsdeckung zu berücksichtigen sind.

Differenz zwischen Festversicherung und gleitender Versicherung? Die schiebende Ersatzwertversicherung stellt sicher, dass über die Jahre keine Mindestversicherung abgeschlossen wird (durch Angleichung an den Baupreisindex), während die Festwertversicherung eine Festversicherungssumme vereinbaren kann. Der neue Wert ist die Menge, die aufgebracht werden muss, um Artikel der gleichen Sorte und Qualität in einem neuwertigen Zustand zu produzieren.

Feststehender Wiederbeschaffungswert oder beweglicher Wiederbeschaffungswert? Wenn Sie anstelle der Gleitwertversicherung die Festversicherung vereinbaren, müssen Sie immer bedenken, dass im Totalschadensfall die zugesagte Versicherungssumme nicht mehr ausreichen kann, da es keine automatisierte Anpassung der Versicherungssumme gibt. Um dies zu verhindern, müssen Sie die Versicherungssumme regelmässig selbst anheben. Durch §13 Nr. 8 VGB werden die nachteiligen Auswirkungen der Festwertversicherung noch verstärkt.

Gilt dies nicht für die gleitende Ersatzwertversicherung, beschränkt sie zudem die Leistungen im Zuge der Festwertversicherung. Bei der Neu- und Verkehrswertversicherung ist die Gesamtvergütung für Versicherungsgegenstände (...), Versicherungskosten (...) und versicherter Mietausfall oder Mietwert (...) pro Schadensfall auf die Versicherungssumme beschränkt. Schadensvermeidungs- und Minderungskosten, die auf Anweisung des Versicherungsunternehmens entstehen, sind uneingeschränkt zu erstatten.

"Das heißt, dass die maximale Versicherungssumme gezahlt wird, auch wenn der tatsächliche Verlust größer wäre. Unseren Kunden wird nur in sehr wenigen Ausnahmefällen die Festversicherung empfohlen. Das kann z.B. der Falle sein, wenn ein Preis sehr stark ist und anstelle einer fixen Versicherungssumme eine Maximierung der Versicherungssumme vorgesehen ist, die dann weit genug über dem Immobilienwert sein muss.

Mehr zum Thema