Wohngebäudeversicherung test 2015

Hausratversicherungstest 2015

Franz und Bornberg, eigene Berechnungen; Stand: 7/2015 Auswahl: Zu Beginn des Jahres 2015 haben einige der Anbieter ihre Beiträge leicht erhöht. 4.496 A Wohngebäudeversicherung Test 2015: Jeder Hausbesitzer benötigt eine Wohnungsversicherung. Hausratversicherungstest durch Öko-Test (Ausgabe 01/2015).

Aktualisierung: Im aktuellen Test 2015 der Zeitschrift Ökotest konnte sich die Gebäudeversicherung von Interrisk als Testsieger durchsetzen.

1 67 Wohngebäude-Versicherungen im Test - ÖKO-TEST

Eigenheimbesitzer benötigen daher dringend einen qualitativ hochstehenden Wohnbereich. Das liegt daran, dass die Versicherung der privaten Eigenheimbesitzer drastisch in die Verlustzone gerät. Im Jahr 2013 mussten die Heimversicherer 32% mehr für Schadensfälle und Aufwendungen aufwenden, als sie durch Beiträge verdient hatten. Das Update unseres Wohnbautests aus dem vergangenen Jahr hat gezeigt, dass viele Versicherungen die Beiträge weiter erhöhen.

Sie beträgt je 1.500 EUR für Frost- und Bruchstellenschäden an Formstücken, je 5000 EUR für Schadenverhütungs- und -reduzierungskosten und Kontamination durch Graffitis, je 10000 EUR für Drainagerohre auf dem Versicherungsgut und Rodungskosten für Baumbestände, je 200 EUR für Bewegungs- und Schutzaufwendungen, Gutachterkosten und Mehrspannungsschäden.

TEUR, für Übernachtungskosten an 365 Tagen pro 100 TEUR, für Reinigungs- und Abrisskosten, Zusatzkosten durch Behördenvorgaben und Zusatzkosten durch Behördenvorgaben für den Umbau mit einem Restwert von je TEUR 4.000, für Dekontaminations- und Explosionsschäden an TEUR 80. Tausend EUR, für ausdrückliche Ruß- und Rauchschäden je 120.000 EUR, für Verpuffungen 247.572 EUR, für Brandschäden durch nutzbare Wärme, schwere Fahrlässigkeit auf Verursachung und schwere Fahrlässigkeit auf Verursachung (Pflichtverletzung) je 495.145 EUR.

Raucher und Ruß wurden mit einer Notiz aufgeschrieben, wenn sich die Rückerstattung auf Raucher und Ruß beschränkte, die entgegen den Vorschriften aus Verbrennungsanlagen oder anderen Werken emittiert wurden. Für die Bestimmung der Grade 1 (sehr gute Leistung) bis 6 (sehr schlechte oder unversicherte Leistung) wurde die Unterscheidung zwischen sehr hohem Nutzen (entspricht der vollen Deckung des oben bestimmten Schadensrisikos) und nicht versicherter Ware in sechs gleiche Kategorien eingeteilt.

Die durch die Deckungssumme oder höhere Beträge gedeckten Risken werden in der Übersicht als "versichert" ausgewiesen und genauso wie die sehr hohen Leistungswerte behandelt. Die Gesamtbewertung umfasste die einzelnen Noten für die nach Schadensrisiko gewichteten Performance-Bereiche, zum Beispiel Frosteinwirkung an Fittings bei 0,0629588784 Prozentpunkten und Deflagration bei 10,3912579499 Prozentpunkten.

Die Gesamtbewertung mit Schutz vor Naturgefahren beinhaltete zu je einem Drittel die Selbstbehalte für die Rückstaugebiete durch Hochwasser, Überschwemmung, Erdrutsche, Erdrutsche, Beben, Setzungen, Schnee Druck, Lava und Vulkanausbrüche. Wir gehen davon aus, dass die Verlustsumme durch Stauwasser 40.000 EUR ausmachen kann, alle anderen Naturgefahren können zum Totalschaden des Gebäudes beizutragen.

Für Auswertungszwecke wurde die Unterscheidung zwischen 0,00 EUR und 5000 EUR Selbstbehalt in jedem Gebiet in drei gleiche Kategorien (sehr gering bis mittel) eingeteilt. Ein darüber hinausgehender Überschuss von bis zu 29.999 EUR wurde als "erhöht" (Rating 4), bis zu 34.999 EUR als "hoch" (Rating 5) und von EUR 35.000 als " sehr hoch " (Rating 6) eingestuft.

Der Selbstbehalt für einen nicht versicherungspflichtigen Naturgefahrenschaden wird in der tabellarischen Darstellung beschrieben und als "sehr hoch" eingestuft. Bei Hochwasser wird die Einstufung um eine Stufe herabgestuft, wenn das über die Wasseroberfläche in das Wohnhaus eindringende Wasser als Grund auszuschließen ist, und auch wenn in Zürs 3 nur starker Regen gedeckt ist. Bei überflutetem Stauwasser wird die Leistung um eine Markierung reduziert, wenn ein Rückstauventil benötigt wird.

Im Falle von Zöllen, die nach dem Text die Absenkung der Erde nicht gesichert haben, wurde der Überschuss als "sehr hoch" eingestuft. Beginn der Versicherung Jänner 2015 Objekttyp Klasse 1; Festdach; Bj. 1990; Warenwert 1914: 1914: 30. Grundbesitz; Grundstücksart Einfamilienhaus/Doppelhaus ohne ELW selbständig bewohnt, 2 Stockwerke mit Unterkellerung, Dachgeschoss erschlossen; Wohnraumdach 50 m²; Wohnraum Obergeschoss: 70 m²; Wohnraum Erdgeschoss: 70 m²; Wohnraumkeller 60 m²; eine Wohnanlage, eine Tiefgarage; Eigentümerschaft seit 1990; Keine Gewerbebetriebe in der NÃ??he; Keinerlei BeschÃ? in den letzten 5 Jahren; in den letzten 5 Jahren vorversichert; JahresprÃ?mie (inklusive Versicherungssteuer auf einen Jahresvertrag); allgemeiner Selbstbehalt bis 500  Euro (ausgenommen Schutz vor Elementargefahren)

Die Modelle B, D, F schützen zudem vor Naturgefahren; der größte Nutzen für die Übernachtungskosten liegt bei 100 EUR pro Tag/365 Tage = 36.500 EUR. So wurden die Tarife für den Beginn der Versicherung im Jahr 2015 durch eine Anfrage bei den Leistungserbringern im Monat Okt. 2014 fortgeschrieben und nachvollzogen.

Mehr zum Thema