Welche Schäden Zahlt die Private Haftpflichtversicherung

Für welche Schäden zahlt die Privathaftpflichtversicherung?

Schäden am Gegenstand sind so zu ermitteln, dass die Versicherung zahlt. Für Schäden Dritter übernimmt die Privathaftpflicht. Wird eine Person vorsätzlich verletzt, leistet die persönliche Haftung keine Entschädigung. Aber wer bezahlt eigentlich den Schaden, wenn der Täter zahlungsunfähig ist? Dabei haftet der Auszubildende unbeschränkt und der Schaden kann in die Millionen gehen.

Privathaftpflichtversicherung - Wirtschaftsimpuls Medizintechnik AG

Dazu zählt die Privathaftpflichtversicherung, die zum uneingeschränkten Grundschutz auftritt. Er trägt die Aufwendungen für unbeabsichtigt verursachte Vermögensschäden, Sach- oder Körperschäden im Privatbereich. Derjenige, der anderen Schäden verursacht, ist dafür verantwortlich! Derartige unbeabsichtigte Schäden, die ohne Absicht verursacht werden, werden durch eine Privathaftpflichtversicherung gedeckt. Einige Schäden können sehr kostspielig sein: So kann beispielsweise schon eine kleine Nachlässigkeit, die einen Brandherd im Haus anrichtet, rasch Schäden in Höhe von Zehntausenden von Euros anrichten.

Werden dabei auch Menschen geschädigt, kann die Entschädigung bis in die Milliarden gehen, z.B. wenn nach einem schwerwiegenden Autounfall eine Schmerzensgeldleistung oder Lebensrenten an den Geschädigten zu leisten sind. Aber welche Schäden sind beim Abschluß einer Privathaftpflichtversicherung überhaupt gedeckt? Bei den Haftpflichtversicherungen werden die Entschädigungszahlungen bis zu den vereinbarten Höchstbeträgen übernommen für: in jedem Falle Achtung!

Spare nicht am Umfang der Leistungen, denn die Privathaftpflichtversicherung ist günstig (ab ca. 4,50 EUR pro Monat)! Für eine Familie und Partnerschaft ist nur ein Arbeitsvertrag erforderlich, für ein Kind ist es in der Regel bis zum Ende der ersten Schulzeit versichert, dann nicht mehr! Es wird eingreifen, wenn Ihr Geschädigter nicht in der Lage ist, den verursachten Sachschaden zu ersetzen.

Da viele Menschen in Deutschland noch nicht krankenversichert sind, verbleiben Sie auf Ihrem eigenen Risiko, wenn von solchen Menschen im privaten Bereich "nichts zu bekommen" ist. So kann es in kürzester Zeit zu einem Pappkarton mit teuren Geschirrteilen kommen, die auf den Fußboden herunterfallen, oder zu einer Makrele beim Möbeltransport. Die Einbeziehung von Sachschäden aus der Privathaftpflichtmiete ist z. B. dann von Bedeutung, wenn Sie in einer gemieteten Wohnung / Haus leben oder im Ferienbetrieb ein Feriendomizil anmieten.

Bei einem Schlüsselverlust in der Privathaftpflichtversicherung können Sie den Schlüsselverlust für die gemietete Wohnung (privat), Ihren Arbeitgeber (beruflich), Ihre Nachbarschaft (privat) oder andere Dritte versichern. Vor allem bei verlorenen Hauptschlüsseln oder kodierten Key Cards kann dies rasch zu Schäden von mehreren tausend aufkommen.

Die Einbeziehung von schuldbelasteten Minderjährigen sollte für Minderjährige unter 7 Jahren in Betracht gezogen werden. Selbst wenn die Kleinen auch über ihre Erziehungsberechtigten versichert sind, deckt die Krankenkasse in der Regel keine Kleinkinder unter sieben Jahren (im Strassenverkehr auch nicht bis zum Alter von zehn Jahren) wegen der Unfähigkeit, eine Straftat zu begehen. Ausgenommen davon ist, wenn Elterngruppen nachweisen können, dass sie ihre Überwachungspflicht durchgesetzt haben.

Damit sind alle Schäden abgedeckt, die anderen während der Durchführung Ihres Lieblingszeitalters im Falle eines Vorfalls entstehen können. Die Grundhaftpflichtversicherungen sind zwar oft besonders preiswert, aber auch sehr umstritten, da gewisse, oft auftretende Schadenersatzansprüche, wie z.B. defekte Kacheln im Bad durch den Sturz des Haartrockners bei Schäden an Mietgegenständen oder das kostspielige, während des Umzugs zerbrochene Porzellangeschirr, im Falle von Vorteilen nicht abgedeckt sind.

Mehr zum Thema