Was Zahlt die Private Unfallversicherung

Wofür die private Unfallversicherung bezahlt wird

Erkrankungen oder wenn die private Unfallversicherung nicht zahlt. Hier finden Sie wichtige Informationen zur privaten Unfallversicherung, die auch für Krankheiten und alle anderen Ursachen aufkommt. Ich vertrete Sie als Spezialist für die private Unfallversicherung bei Problemen mit der privaten Unfallversicherung! Andernfalls kann es vorkommen, dass der Versicherer im Schadensfall nicht zahlt!

Geknickt - Was zahlt die private Unfallversicherung? - Verbraucherschutzzentrum Sachsen e.V.

Die meisten Betroffenen sind in privater Unfallversicherung versichert, wissen aber nicht ganz so recht, welche Vorteile sie von der Krankenkasse haben. "Es gibt auch Lücken im Wissen über das korrekte Umgang mit Schäden, die dazu beitragen können, dass die Versicherten mit leeren Händen weggehen", sagt Andrea Heyer, Versicherungsfachfrau bei der Konsumentenzentrale Sachsen. Kernstück der PKV sind die Invaliditätsleistungen.

Mit dem vereinbarten Geldbetrag werden diejenigen bezahlt, die bleibende Schäden an ihrer Gesundheit erleiden. "Wenn ein gebrochener Knochen ohne Konsequenzen verheilt, gibt es kein Kapital vom Versicherer", macht Heyer deutlich. Dabei ist es von Bedeutung, sich gegenüber dem Versicherungsunternehmen korrekt zu benehmen, damit ein eventueller Invaliditätsanspruch nicht erlischt. Prinzipiell ist in den Versicherungskonditionen festgelegt, dass eine Person, die durch einen Unfall invalid wird, ihren entsprechenden Antrag innerhalb von 15 Monate gegenüber dem Versicherungsunternehmen stellen muss.

Es genügt nicht, wenn der Unglücksfall nur kurz nach dem Ereignis angezeigt wird. Die Behauptung eines etwaigen zusätzlichen Krankenhaustagegeldes oder Genesungsgeldes ist auch im Zusammenhang mit der Invalidenrente nicht ausreichend. Die Höhe der Invalidenleistung richtet sich vor allem nach dem Invaliditätsgrad.

"Wenn der Großzeh nach einem Absturz nicht mehr funktionsfähig ist, gibt es wesentlich weniger Kosten als bei dauerhafter Beschädigung des Sprunggelenks", erklärt Heyer. Daraus wird auch ersichtlich, dass es darauf ankommt, sich auf eine hinreichend große Grundversicherung zu einigen. "100.000 EUR sollten in dieser Hinsicht nicht unterbewertet werden", sagt Heyer.

Welche Leistungen bietet die private Unfallversicherung?

Eine Unfallversicherung besteht für Arbeitsunfälle auf der ganzen Weltkarte und - sofern nicht anders angegeben - rund um die Uhr bei Arbeitsunfällen und in der Ferien. In der Unfallversicherung besteht Versicherungsschutz gegen die Folgewirkungen von Arbeitsunfällen wie z. B. Arbeitsunfähigkeit, vorübergehende Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit, Todesfall und Spitalaufenthalt. Solche Unfallursachen haben wirtschaftliche Konsequenzen; sie werden durch die Zahlung einer Unfallversicherung beseitigt oder mildert.

Ein Unfallgeschehen ist ein Vorfall, der sich schlagartig nach aussen auf den Organismus der Person auswirkt und sie unwillkürlich zu gesundheitlichen Schäden führt: Versetzungen, Verspannungen und Risse in den Gliedmassen und der Wirbelsäulen durch die Anstrengung der betroffenen Person; wundinfizierte Erkrankungen, bei denen die infektiöse Substanz durch eine Unfallgefahr in den Organismus eingedrungen ist.

Von der Unfallversicherung können in der Regelfall folgende Dienstleistungen in Anspruch genommen werden: Führt ein Unfall zu einer bleibenden Schädigung der physischen oder psychischen Belastbarkeit, wird eine Einmalleistung gezahlt (Ausnahme: Die betroffene Person hat bereits das 65. Lebensmonat erreicht). Es wird in diesem Falle eine Pensionszahlung geleistet). Der Leistungsbetrag ist abhängig von der vertraglich festgelegten Deckungssumme und dem Invaliditätsgrad.

Ist die betroffene Personen aufgrund eines Unfalls krankgeschrieben, wird das vertraglich festgelegte Taggeld für höchstens ein Jahr für diesen Zeitraum gezahlt. Ist der Organismus der betroffenen Personen durch einen Unfallgeschehen so weit verunstaltet, dass sich die betroffene Personen für eine Schönheitsoperation entscheiden, werden die Kosten der Therapie einschließlich der anfallenden Kosten bis zur Hoehe der vertraglich festgelegten Versicherungsprämie erstattet (Hinweis: Die Therapie muss bei Volljährigen innerhalb von drei Jahren nach dem Arbeitsunfall und bei minderjÃ?

Liegt drei Monate nach dem Unglück noch eine Wertminderung von 100 v. H. vor, so werden 50 v. H. der vertraglich festgelegten Überleitungsleistung gezahlt. Treten nach sechs Monate immer noch Beeinträchtigungen von mehr als 50 v. H. auf, so ist die gesamte Überbrückungsleistung zu zahlen. Bei besonders schwerwiegenden Unfällen wie Querschnittlähmung, Blindheit usw. ist diese Entschädigung unmittelbar nach einem Unfallgeschehen zu zahlen. Die Entschädigung ist unmittelbar nach dem Schaden.

Ab einer Invalidität von mind. 50% wird eine Unfallpension gezahlt. Wenn Sie sich für eine private Unfallversicherung interessieren? weiter zu unserem Vergleich:

Mehr zum Thema