Unfallversicherung Todesfallleistung

Sterbegeldversicherung Todesfallleistung

Ein weiterer Weg, die Bestattungskosten zu decken, ist der Abschluss einer Unfallversicherung mit Todesfallleistung. Der Unfall kann schnell zu einer Bedrohung für Ihr Berufsleben werden. Mit der Unfallversicherung von HÄGER sind Sie rund um die Uhr versichert. Bei der privaten Unfallversicherung handelt es sich um ein regelrechtes "Massenprodukt". Sterbegeld, wenn die versicherte Person nur fehlt.

Sterbegeldversicherung Recht Spezialanwalt Stuttgart Anwalt Stuttgart

Das Sterbegeld aus der Privatunfallversicherung wird - sofern zugesagt - in der jeweils individuellen Summe gezahlt, wenn die betroffene Personen innerhalb eines Kalenderjahres nach dem Unfallgeschehen sterben (§ 7 VI AUB 94/88 / § 8 I AUB 61 / 2,6 AUB 99/2010). Das Sterbegeld ist als Summenversicherungsschutz ausgestaltet. Die Todesfallleistung erwächst in vollem Umfang, wenn die Versicherten an den Folgen des Unfalles sterben; ausschlaggebend für den Leistungsanspruch ist daher die angemessene Wechselwirkung zwischen dem Unfallgeschehen und dem Todesfall.

Stirbt die Versicherten innerhalb der Fristen ausschliesslich durch Erkrankung oder einen anderen Arbeitsunfall, entfällt der Schadensfall (im Hinblick auf das erste Unfallereignis). Führt der Unfalltod zum Tode, muss der Versicherungsgeber innerhalb von 48 Std. informiert werden, auch wenn der Versicherungsnehmer bereits über den Unfalltod informiert worden ist.

Der Versicherungsgeber muss das Recht haben, bei Bedarf eine Autopsie durch einen von ihm benannten Facharzt durchführen zu lassen und zwar (7,5 AUB 99/2010; 9 VI AUB 88/94; § 15 II (2) AUB 61).

Mehr zum Thema