Unfallversicherung Familienversicherung

Notfallversicherung Familienversicherung

Startseite - Produkte - Einkommen + Familie; Kinderschutz. Mit der privaten Unfallversicherung bieten wir Ihnen in jeder Situation einen zuverlässigen Schutz. Sichern Sie sich und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen. Mit der Unfallversicherung sind Sie gegen die finanziellen Folgen eines Unfalls abgesichert.

Die finanzielle Absicherung der Folgen eines Mobilitätsunfalls für Sie und Ihre Familie.

Familienversicherung: Wo sind die Kleinen versichert?

Mit der Familienversicherung erhalten Sie und Ihre Kleinen einen Vertragsschutz. Oft sind für Kleinkinder bis zu einem bestimmten Lebensalter die Kosten erstattet. Welche Krankenkassen die Chance auf eine Familienversicherung haben und wie lange Ihre Kleinen bei Ihnen versichert sind, erfahren Sie hier. Die Familienversicherung ist vor allem aus der GKV bekannt, aber auch andere Krankenkassen, wie z.B. die HGV, haben diese im Angebot.

Die Versicherung bezieht sich nicht nur auf den Versicherten, sondern auch auf seinen Ehegatten und seine Nachkommen. Die Familienversicherung ist jedoch nur unter besonderen Bedingungen und bis zu einer festgelegten Altersbeschränkung für die Kleinen gültig. Nachfolgend listen wir die unterschiedlichen Versicherungsarten mit einer Familienversicherung auf und geben Ihnen einen Überblick, was zu berücksichtigen ist.

Für Familienangehörige sind die Kosten in der GKV kostenlos. In der Familienversicherung sind unter anderem für Jugendliche bis zum Alter von achtzehn Jahren versichert. Wenn die Kleinen danach noch arbeitslos sind, wird der freie Versicherungsvertrag bis zum Alter von 24 Jahren erweitert. Für Kleinkinder, die sich noch in Bildung, Lehre oder Freiwilligendienst aufhalten, besteht eine Familienversicherung bis zum Alter von 50 Jahren.

Für eine Versicherung in der Familienversicherung dürfen die Familienangehörigen des Versicherten weder selbständig noch öffentlich tätig sein. Die private Gesundheitsversicherung beinhaltet keine Familienversicherung. Selbst wenn ein Gesellschafter in der gesetzlichen und der andere in der Privatversicherung gedeckt ist, können unter gewissen Bedingungen keine Familienversicherungen für die Kleinen abgeschlossen werden.

Hier sind auch für nicht verheiratete Söhne und Töchter bis zum vollendeten achtzehnten Geburtstag eine Familienversicherung abgeschlossen. So lange der Generationswechsel noch zur Schulzeit, in der Ausbildung oder im Rahmen eines Studiums stattfindet, ist er altersunabhängig in der Familienversicherung versichert. Gleiches trifft auf die Wartezeit zwischen den Trainingszeiten zu. Nur nach Abschluss der ersten beruflichen Ausbildung müssen die Kleinen selbst eine Haftpflichtversicherung abschließen.

Hinweis: Die Betriebshaftpflichtversicherung deckt keine Schadensfälle von Kindern bis zum siebten Lebensjahr. Um sicherzustellen, dass die Familienversicherung dennoch Schadenersatz zahlt, sollte der Arbeitsvertrag auch für schwerkranke Jugendliche gelten. Auch wenn das Kleinkind im Zuge einer Erziehung oder eines Studiengangs zeitweilig in sein eigenes Heim einzieht, sind die Gegenstände dort bis zum Ende der Erziehung versichert.

Nur wenn sie einen eigenen Haushalt gegründet hat und nicht mehr die Intention hat, wieder in das Elternhaus einzuziehen, ist sie nicht mehr von der Familienversicherung gedeckt. In der Unfallversicherung kann entweder eine Einzelversicherung für jedes Mitglied der Gruppe oder eine Familienversicherung für alle Personen vereinbart werden. Auf der anderen Seite sollte geprüft werden, ob jeder in der Gastfamilie wirklich eine Unfallversicherung benötigt.

Das ist für die Kleinen vernünftig, weil sie noch nicht arbeiten und keine Pensionsansprüche haben. Sollten die Kleinen nach einem Arbeitsunfall in der Folgezeit nicht arbeiten können, müssen die Erziehungsberechtigten den Lebensunterhalt für ihre Kleinen ohne Unfallversicherung bezahlen. Die Unfallversicherung würde diese Aufwendungen in Gestalt einer Monatsrente übernehmen.

Dieser zahlt einen Lohnersatz, wenn ein Mitarbeiter aufgrund eines Unfalles oder einer Erkrankung nicht mehr in der Lage ist, seinen Berufsstand auszuüben. Dort können Ehegatten, biologische und Adoptiv-, Stief- und Pflegebedürftige mit einer Familienversicherung versichert werden. Für unmündige und erwachsene ledige Söhne und Töchter besteht die Familienversicherung so lange, bis sie eine feste Anstellung haben, für die sie eine leistungsabhängige Vergütung bekommen.

Versichert sind z.B. noch in der Lehre oder im Rechtsreferendariat befindliche Nachkommen. Die Familienversicherung ist auch für Studenten haftbar, solange sie während des Studienverlaufs kein eigenes Einkommen durch reguläre Arbeit, wie z.B. einen Teilzeitjob, erzielen.

Mehr zum Thema