Rechtsschutzversicherung für was

Die Rechtsschutzversicherung für was

Egal ob als Mieter oder Eigentümer - mit unserem Haus- und Wohnungsrechtsschutz können Sie nachts ruhig schlafen. Neben den Anwaltskosten deckt die Rechtsschutzversicherung für Unternehmen auch operative Prozessschäden für die Gegenpartei. Die Rechtsschutzversicherung hilft den Studierenden z.B. bei Streitigkeiten mit der Universität, dem Vermieter oder im Studentenjob.

Mit unserer Rechtsschutzversicherung schützen Sie Ihr Kleinunternehmen und Ihre Mitarbeiter. Bei der Rechtsschutzversicherung handelt es sich sicherlich nicht um eine der wichtigsten Versicherungen für Studierende.

Ist der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sinnvoll? - Jurist - Mit Ihrem Juristen zu Ihrer Rechten

Um seltene Ereignisse mit großen Folgen für die Umwelt zu versicher. Gleiches trifft auf die Rechtsschutzversicherung zu: Es ist unwahrscheinlich, dass in den nÃ??chsten Jahren eine Rechtsschutzversicherung erforderlich sein wird. Tritt jedoch ein Zufall oder ein anderer Haftungsfall ein, so ist man erfreut, dass die Rechtsschutzversicherung die höheren Aufwendungen deckt.

Ein Verfahren kann regelrecht verderblich sein, wenn man einen Rechtsstreit von der ersten Stufe bis zum Berufungsgericht und dann bis zum BGH führt und ihn dort aufgibt. Danach müssen Sie die Gerichts- und Anwaltsgebühren der anderen Partei bezahlen, was wiederum rasch Zehntausende von Francs an Gebühren einbringen kann. Bei der Rechtsschutzversicherung liegen die Jahresprämien zwischen 150 und 400 Francs für Privatpersonen oder Angehörige.

Es gibt zwei Arten von Rechtschutzversicherungen, die entweder individuell oder als Kombipaket angeboten werden können: Die Rechtsschutzversicherung für den Transport deckt in der Regel die folgenden Gebiete ab: Die größte Schwierigkeit bei der Rechtsschutzversicherung ist, dass sie den Vorgang und damit die anfallenden Gebühren nicht in die Hand nehmen will. Wenn Sie selbst die Ursache des Schaden sind, z.B. weil Sie nachlässig waren und somit einen Verkehrsunfall gebaut haben, dann können Sie keine Unterstützung von der Rechtsschutzversicherung nachweisen.

Unklar ist der Sachverhalt, wenn die Rechtsschutzversicherung den Sachverhalt untersucht und der Ansicht ist, dass keine Aussicht auf einen Rechtsstreit besteht. Auf diese Weise will die Rechtsschutzversicherung verhindern, dass sie eigene in hohem Maße anfallende Rechtsanwaltskosten trägt, die von der unterlegenen Vertragspartei nicht gedeckt sind. Aufgrund einer Rechtsschutzversicherungsverordnung ist es jedoch möglich, sich bei Unstimmigkeiten mit der Rechtsschutzversicherung an ein Schiedsspruchgericht zu richten.

Es gibt auch den Falle, dass eine Versicherungsgesellschaft sich weigert, Hilfe zu leisten, und die Versicherten trotzdem vor Gericht gehen. Hat letzterer trotz der vermeintlichen Hoffnungslosigkeit den Rechtsstreit gewonnen, muss die Rechtsschutzversicherung die Anwaltshonorare rückwirkend zahlen. Abhängig von der Art der Rechtsschutzversicherung bestehen auch bestimmte Beschränkungen. Beispielsweise kann die Kostenübernahme auf maximal 250'000 CHF begrenzt werden.

Ausgehend von den eventuellen Anwaltshonoraren sind die Beiträge niedrig. Aber auch die Eintrittswahrscheinlichkeit in einen kostspieligen Gerichtsstreit ist niedrig. Alles in allem muss jeder selbst entscheiden, ob er eine Rechtsschutzversicherung abschließen will oder nicht, um sein eigenes Gefährdungspotential zu reduzieren, oder ob er die Prozesskosten im schlimmsten Falle selbst übernehmen kann.

Mehr zum Thema