Krankenversicherung Beitrag

Der Krankenversicherungsbeitrag

Die Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen zu gleichen Teilen Beiträge. Die beitragsfreie Mitversicherung von Familienmitgliedern schützt in der Regel die gesamte Familie mit einem Krankenversicherungsbeitrag. Arbeitgeberbeitrag zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Die Höhe des Beitrags zur Krankenversicherung hängt von der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse ab. Soziales Taschengeld.

von der Krankenkasse.

Beitragszahlung und Deckung

In der Krankenversicherung beträgt der gesetzliche Beitrag 14,6 vH. Einschließlich des Krankengeldes. Haben Sie keinen Leistungsanspruch, bezahlen Sie nur einen Beitrag von 14,0-prozentig. Für alle GKV sind die Tarife gleich. Hinzu kommt ein zusätzlicher Beitrag, den jede Krankenversicherung selbst festlegt. Unser Beitrag beträgt seit dem Stichtag 31. Dezember 2018 günstige 15,7-prozentige.

Darin ist bereits unser zusätzlicher Beitrag von 1,1 Prozentpunkten inbegriffen. Für alle, die keinen Leistungsanspruch haben, gibt es einen reduzierten Beitrag von 15,1 vH. Dein Beitrag zur Langzeitpflegeversicherung. Für die soziale Langzeitpflege gelten 3,05 vH. Der Gesamtbeitragssatz liegt bei 3,05 vH. Mitglieder, die über 23 Jahre sind und keine eigenen vier Wände haben oder keine eigenen vier Wände haben, werden mit einem Zuschlag von 0,25 Prozentpunkten belastet.

Ihr Beitrag zur Langzeitpflegeversicherung beträgt damit 3,3 Prozentpunkte. Abgeordnete, die vor dem Stichtag des Jahres 1940 Jahrgänge alt sind, dürfen den Zuschlag nicht auszahlen. Wie bei der GKV hängt die Beitragshöhe von Ihrer Finanzkraft ab. In der Regel wird die Hälfe des Arbeitnehmerbeitrags vom Auftraggeber bezahlt.

Diese wird er in diesem Fall an Ihre Krankenversicherung weiterleiten. Die Pensionäre bezahlen die Beitragszahlungen zur Langzeitpflegeversicherung allein aus der Pension der Pflichtrentenversicherung. So wird Ihr persönlicher Beitrag errechnet. Die Höhe des Beitrags zur Krankenversicherung ist für jedes Mitgliedsland anders. Sie basiert auf dem jeweiligen beitragspflichtigen Einkommen. Alle haben den selben Leistungsanspruch auf unsere Dienstleistungen, unabhängig davon, wie hoch der bezahlte Beitrag ist.

Das beitragspflichtige Einkommen bis zur Einkommensschwelle und der gesetzliche Beitrag einschließlich des individuellen Zuschlagssatzes. Neben den Beiträgen zur Kranken- und Langzeitpflegeversicherung müssen die Mitarbeiter auch einen Beitrag zur Renten- und Arbeitslosigkeitsversicherung aufbringen. Diese Erlöse werden auch in die Berechnung der Beitragszahlungen einbezogen. Daher bezahlen Sie ab dem Jahr 2018 einen provisorischen Beitrag.

Wenn dann Ihre Steuerbescheide für das Vorjahr vorliegen, werden wir den Beitrag nachträglich korrigieren. Dies trifft im Übrigen auch auf Selbständige zu.

Beitragszahlungen

Die Versicherungsbeiträge nach 14a oder 14b des Gewerblichen Sozialversicherungsgesetzes (GSVG) werden ebenfalls ausschliesslich auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrundlage errechnet. Für die Beitragsberechnung spielen weder dein Lebensalter, noch dein Genus oder dein gesundheitlicher Zustand eine wichtige Funktion. Der Beitragssatz besteht im Kern aus Ihrem Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit und eventuell anfallenden Beiträgen zur Sozialversicherung.

Ihr Beitrag beträgt 7,65 Prozentpunkte der Beitragsbasis und wird von uns quartalsweise verschrieben. Ausführliche Angaben zur Bemessung der Beitragszahlungen erhalten Sie unter dem Menüpunkt Beitragsbemessung. Hinweis: Erhalten Sie von Ihrer Kanzlei eine Rente oder eine Leistung, nachdem Sie die Arbeit als Freelancer eingestellt haben? Diese Rente oder Leistung ist dann die Grundlage für die Bemessung der Krankenkassenbeiträge.

Buchhalter, Veterinäre, Pharmazeuten, Staatsanwälte, Bauingenieure oder Krankenkassen bezahlen 7,0 Prozentpunkte davon als Beitrag. Sie als Anwalt bezahlen einen Beitrag in der Größenordnung von 7,65 Prozentpunkten Ihrer Rente oder Leistung.

Mehr zum Thema