Hausratversicherung Finanztest

Haushaltsinhaltsversicherung Finanztest

In der aktuellen Finanzanalyse werden vor allem die Kostenunterschiede in den jeweiligen Regionen getestet. Die Kunden mit alten Verträgen können beim Wechsel ihrer Hausratversicherung viel Geld sparen und sind oft besser versichert. Grosse Preisdifferenzen Schwer zu glauben: In der Aprilausgabe von "Finanztest" hat sich die Sammlung 144 Haushaltstarife von 60 Leistungserbringern genauer angesehen, aber keine Testergebnisse oder Benotungen abgegeben. Externe Versicherung, Übernachtungskosten für unbewohnbare Unterkünfte, Lager- und Transportaufwendungen für notwendige Zwischenlagerungen von Haushaltsgegenständen, Einbruch aus Kraftfahrzeugen und Schiffskabinen, Nachtabsicherung für Räder. Diesem Umstand trägt "Finanztest" in einer tabellarischen Darstellung durch ein Punkteverfahren (ein bis vier Punkte) mit begrenztem Klarheitsgrad für die Konsumenten bei.

Die Produkttester fordern nach der Beanstandung des vergangenen Haushalttests 2016 erstmalig, dass die Versicherer den Einwand der groben Fahrlässigkeit im Falle einer Schadensverursachung als Vorteil akzeptieren. Die " Finanztest " sah als Minimalschutz vor, dass im Falle von Überschwemmungsschäden bis zu 10 Prozentpunkte der Versicherungsleistung, bei Wertgegenständen bis zu 20 Prozentpunkte und bei einfachen Fahrraddiebstählen bis zu 1000 EUR bezahlt werden.

Dies ist ein neuer Vertrag mit einer Vertragslaufzeit von einem Jahr und einer jährlichen Zahlungsmethode, kein Vorschaden in den letzten fünf Jahren, Versicherungssumme: EUR 66.000. Das billigste Tarifangebot in München beträgt 56 EUR pro Jahr (Schwarzwälder Versicherungen; Tarife "Exklusiv Fair Play Direkt"). Die teuersten betragen 277 EUR (Arag Allgemeine; Preis "Premium").

Die Preise in Köln, wo es vermehrt Einbrüche gibt und der Rhein seine Banken immer wieder überläuft, schwanken zwischen 131 EUR (Medienversicherung; "Premium"-Satz) und 516 EUR (Allianz; "Security Best"-Satz). Auch der bereits erwähnte Tarife der Schwarzälder Versicherungen (147 Euro) sowie der Armerländer Versicherungen (Tarif "Komfort") mit 162 Prozent sind in der Kathedralenstadt preiswert.

Auch das Angebot von Armerländer, Docura, Medien-Versicherung und Schwarz-Wälder ist hier relativ preiswert. Andererseits fordert die Postbank im Kölner Tarifen "Security Plus" zum Beispiel volle 103 EUR für den Naturgefahrenzuschlag, während die Massen mit der halben zufrieden sind. Betrachtet man jedoch die Übersichtstabelle von "Finanztest", so ergeben sich elf verschiedene Restriktionen hinsichtlich der Annahmevoraussetzungen (Vorschadenssituation) für die Erstversicherung.

So dürfen beispielsweise bei den Ammerländern in den letzten zehn Jahren keine früheren Schädigungen eingetreten sein, während bei der Docura höchstens zwei Schädigungen in den letzten zehn Jahren für die Übernahme harmlos sind. Im Falle des Schwarzwaldes wird eine Einzelfallbewertung für Sachschäden durchgeführt. Darüber hinaus fordern nahezu alle Unternehmen im Schadensfall einen Eigenbehalt des Auftraggebers, der somit bei Naturgefahren zwischen 250 und 3000 EUR liegt.

Mehr zum Thema