Haus und Gebäudeversicherung

Haus- und Gebäudeversicherung

Die zu zahlende Prämie richtet sich nach der Gefahrenzone, in der sich Ihr Haus befindet. Um gegen Schäden versichert zu sein, kann das Haus mit einer Gebäudeversicherung geschützt werden. Hier teilen sich zwei Familien ein Haus, einen Garten und eine Terrasse. Für jeden Immobilieneigentümer ist die Gebäudeversicherung obligatorisch. Die Gebäudeversicherung deckt in erster Linie Ihr Zuhause.

Mit welchen Dienstleistungen kann die Gebäudeversicherung Hausbesitzer bedienen?

Ab wann bezahlt die Krankenkasse den Schadenersatz? Jedem Hauseigentümer sollte ein teurer Schaden am Haus durch eine Gebäudeversicherung versichert werden. Die Wahl einer Versicherungspolice ist von großer Bedeutung, die nicht nur den Grund-, sondern auch den durch Naturkatastrophen verursachten Schaden bezahlt. Die Gebäudeversicherung deckt im Grundversicherungsschutz Hausschäden durch Brand, Trinkwasser, Hagel auf.

Für die erforderlichen Reparatur- oder Neubauarbeiten, z.B. bei einem Totalausfall des Gebäudes, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Grundsätzlich gibt es keinen Deckungsschutz, wenn der Versicherungsnehmer den entstandenen Sachschaden schuldhaft oder mutwillig verursach. Die Versicherer, die nicht auf den Einspruch der Grobfahrlässigkeit verzichtet haben, können auch durch grobe Fahrlässigkeit verursachte Schäden zu einer Kürzung oder gar Einstellung der Gebäudeversicherungsleistungen mitführen.

Hinweis: Wenn Sie Ihr Haus mit einer Gebäudeversicherung absichern wollen, sollten Sie einen Preis auswählen, der auch vorsätzlich entstandene Schadensfälle abdeckt. Ist das Haus von einer geplatzten Wasserleitung betroffen, gelten die Vorteile der Gebäudeversicherung nur, wenn der Wasserschaden durch Trinkwasser verursacht wurde. Bei defekten Versorgungsschläuchen oder Teilen des Sanitärsystems kann sich die Versicherungsnehmerin jedoch auf ihre Krankenversicherung aufstellen.

Die Hausratversicherung deckt nicht nur die anfallenden Aufwendungen für die Behebung des Trinkwasserschadens. Einer der Grundvorteile der Gebäudeversicherung ist der Brandschutz. Will man sein Haus nur gegen Feuerschaden absichern und auf die Leistung bei Sturm- und Wasserverwüstungen verzichtet, kann man sich für eine so genannte Gebäude-Brandschutzversicherung entschließen.

Der Versicherungsschutz umfasst, wie der Begriff schon sagt, nur Brandschäden. Die Versicherungsgesellschaft ersetzt alle durch Blitze, Brände oder Explosionen verursachten Aufwände. Doch selbst für den ungewöhnlichen Anwendungsfall, in dem eine steuerbare Rakete, wie beispielsweise ein Gleitschirm, gegen ein Haus prallt, sind die Eigentümer mit einer Gebäude-Feuerversicherung wirtschaftlich vorbereitet.

Vor allem heftige Unwetter können für das eigene Haus sehr heftig sein. Bei stürmischer Bedeckung des Daches oder wenn Hagel große Öffnungen in der Außenfassade bildet, kann dies sehr rasch sehr aufwendig werden. Der Gebäudeversicherer übernimmt die anfallenden Reparaturarbeiten und spart den Versicherungsnehmern die immense wirtschaftliche Last der Hausarbeit.

Hauseigentümer sollten sich beim Abschluß der Gebäudeversicherung auf den so genannten beweglichen Wiederbeschaffungswert einigen. Damit ist sichergestellt, dass die Deckungssumme immer hoch genug ist, um alle im Notfall anfallenden Ausgaben zu decken. Deckt die Krankenkasse auch die Werkstatt und die Co. ab? Objekte, die nicht mit dem Haus in Verbindung stehen, sind im Haushaltsgegenstand enthalten und müssen separat krankenversichert werden.

Es hängt von der jeweiligen Krankenkasse ab, ob die Krankenkasse auch einen Stellplatz abdeckt. Die Versicherten sollten daher in den Vertragskonditionen überprüfen, ob diese dennoch gedeckt sind. Tipp: Die Preise für den Zusatzschutz sind vor allem je nach Lage der eigenen Liegenschaft unterschiedlich. Glasbruch ist ebenfalls durch die Gebäudeversicherung gedeckt.

Die Versicherungsdeckung erstreckt sich jedoch nicht auf jeden Schadensfall. Es werden nur die durch die von der Krankenkasse gedeckten Risiken wie Regen -, Orkan -, Hagel-, Brand- und Trinkwasser verursacht. Das ist jedoch recht kostspielig und lohnt sich nur bei großen Glasflächen wie einem Gewächshaus. Solaranlagen können auch durch eine Gebäudeversicherung abgedeckt werden.

Erstattungen für diese Ausgaben, die z.B. durch einen unmittelbaren Blitz angriffsbedingt sind. Das liegt daran, dass es sich auch lohnt, wenn das System durch einen indirekter Blitzeinschlag oder eines Kurzschlusses beschädigt wird. Zahlreiche Hausratversicherungen schützen das Haus vor Sabotage und Graffitis. Insbesondere Vandalismusschäden stellen eine überflüssige wirtschaftliche Last dar. Einige Wohnungsbaugesellschaften zum Beispiel offerieren, die anfallenden Ausgaben über Überwachungsunternehmen zu erzahlen.

Wenn Interessenten auf diese Vorteile großen Wert legten, lohnte es sich, die Versicherungskonditionen näher zu betrachten, um den genauen Umfang der Leistung zu überprüfen. Deshalb sollten sie es nicht ohne optimales Versicherungsschutzniveau durch Beschädigung des Hauses in finanziellen Schwierigkeiten oder gar durch Verlust ihres Hauses und damit ihrer Altersversorgung wagen.

Eine Versicherungspolice, die Ihnen einen zuverlässigen Schutz bietet, findest du mit dem kostenfreien Gegenüberstellungsrechner.

Mehr zum Thema