Haftpflichtversicherung Schaden

Haftung Haftpflichtversicherung Schaden

Sind Schäden an einem Dritten entstanden, treten die Haftpflichtversicherungen ein. In jedem Haushalt sollte eine Privathaftpflichtversicherung bestehen. Jeder, der Schaden verursacht, muss ihn kompensieren und trägt oft hohe Kosten. Wichtige Informationen und Tipps zur Abwicklung Ihrer Haftpflichtversicherung im Schadenfall finden Sie hier. Wenn Sie jemandem versehentlich einen Schaden verursacht haben, müssen Sie den Schaden so schnell wie möglich bei Ihrer Haftpflichtversicherung melden.

Haftpflichtversicherung: Schaden korrekt anzeigen

Jeder, der anderen Menschen durch einen Unfalltod oder eine Panne Schaden verursacht, ist durch eine Privathaftpflichtversicherung mitfinanziert. Aber was sollten die Versicherten im Schadensfall beachten? Inwiefern ist der Schaden an die Haftpflichtversicherung zu berichten und welche Nachweispflichten gibt es? Haben Sie einen Schadensmeldung? Im Schadensfall ist es ratsam, zunächst zu überprüfen, ob dies überhaupt über die Haftpflichtversicherung zu regeln ist.

Ist der Schaden gering oder hat der Versicherungsnehmer einen Eigenanteil vereinbaren lassen, kann es sinnvoll sein, diesen selbst zu bezahlen. Zudem kann es passieren, dass die Haftpflichtversicherung Kundinnen und Kunden, die mehrere Schadensfälle anzeigen, storniert. Bei einem kleinen Schaden ist es daher sinnvoll, diesen ohne die Krankenkasse zu regulieren.

Hinweis: Nicht nur der Versicherungsgeber kann eine versicherte Person nach einem Schadenereignis auflösen. Ein besonderes Kündigungsrecht haben auch die Auftraggeber selbst nach der Schadenregulierung. Wenn sie z.B. mit den Leistungsmerkmalen ihrer Haftpflichtversicherung nicht zufrieden sind, können sie den Vertrag innerhalb eines Monates nach Zusendung der Informationen zur Schadenregulierung auflösen. Sind die Sachschäden kostspielig, z.B. wenn Menschen durch eigenes Handeln Sachschäden erleiden, ist die Haftpflichtversicherung unverzüglich über den Schaden zu unterrichten.

Versicherte sollten ohne Rücksprache mit der Versicherung keine Leistungen an den Verletzten erbringen. Stattdessen liegt es in der Verantwortung des Versicherers, den eingetretenen Schaden oder die Ersatzansprüche zu prüfen und ggf. zu erstatten. Wenn der Versicherungsgeber feststellt, dass die Schadenersatzansprüche nicht gerechtfertigt sind, wird die Firma sie im Namen des Versicherungsnehmers verteidigen. Im Falle von Vermögensschäden ist es ratsam, die Natur und das Ausmaß des Schadensfalls durch Foto- oder Videoaufzeichnungen zu erfassen.

Manchmal fordern die Versicherungsgesellschaften, dass an der Situation nichts geändert wird, damit ein Schätzer bei Bedarf seine eigene Beurteilung vornehmen kann. Dabei werden die Aufwendungen zwischen den einzelnen Beteiligten - oder deren Haftpflichtversicherern - nach dem Ausmaß der Teilverschuldung umgelegt. In einigen Tarifen der Haftpflichtversicherung ist eine so genannte Standarddeckung enthalten.

Dies gilt, wenn die Versicherten selbst die Geschädigten sind, der Täter aber den erlittenen Schaden nicht ersetzen kann oder über eine eigene Haftpflichtversicherung verfügt. Im Falle einer Zahlungsunfähigkeitsdeckung bezahlt der Versicherungsgeber jedoch in der Regelfall nur, wenn eine rechtsverbindliche Vollstreckungsurkunde oder eine notarielle Schuldbescheinigung ausgestellt wurde. Daher ist es für die Versicherten mit diesem Zusatzschutz besonders bedeutsam, den Schaden so gut wie möglich zu untermauern.

Mehr zum Thema