Haftpflichtversicherung für Vereine

Haftungsausschluss für Verbände

Es ist eine der wichtigsten Versicherungen für jeden Verein. Gehört zu den Versicherungen, die jeder Verein im Auge behalten sollte. Das liegt daran, dass gemeinnützige Organisationen auch für Schäden gegenüber Dritten haften. Der Verein Versicherung - ein Muss für jeden eingetragenen Verein! Der wichtigste Vereinsversicherer ist die Haftpflichtversicherung!

Versicherungen für Vereine - Das Anschreiben des Clubs

In unserem Anschreiben sind die wesentlichen Verbandsversicherungen aufgeführt! Wenn man einen Verband gründet, muss man viele Dinge berücksichtigen. Bereits vor der Errichtung eines Verbandes sollten Vereine überlegen, Ihren Verband rundherum zu sichern, sonst riskieren sie, in die Haftungslücke zu geraten. Ein Vereinsversicherungsvertrag ist in der Regel auch für Events sinnvoll.

Welche Ereignisse im Einzelnen zu berücksichtigen sind, sollte im jeweiligen Fall abgeklärt werden. Es ist ein guter Schutzschild und soll die Freiwilligen bei ihrem Einsatz unterstützen. Für Clubs gibt es mehrere Versicherungspolicen, die eine flächendeckende Deckung bieten. Hier sind die bedeutendsten Verbandsversicherungen für Freiwilligenarbeit aufgeführt: Absicherung gegen Schadenersatzansprüche, die ein Verletzter unmittelbar von den Verantwortlichen und/oder dem Verband geltend macht.

Unbedingt notwendig für den Verband und seine Unterstützer ist die Verbandshaftpflichtversicherung, dieser Schutz sollte eindeutig von der Organisation / dem Verband / der Initiativgruppe eingenommen werden. Sie sichert sich gegen finanzielle Schadenersatzansprüche wegen Personen- oder Sachschäden ab. Wenn während Ihrer Veranstaltung ein Dritter einen Sachschaden erleiden sollte, wird derjenige Personenschutz gewährt, der für Fahrlässigkeit verantwortlich ist und mitgeversichert ist.

Dies können der Gesamtvorstand, Angestellte oder Vorstandsmitglieder sein. Daher ist es für jedes Vorstandsmitglied unverzichtbar, sich über diese Gefahren zu informieren und sich zu verteidigen. Die Versicherung deckt satzungsgemäße Ereignisse im Verband (Aktivitäten, für die der Verband ins Leben gerufen wurde), Urlaubsprogramme oder Kinderbetreuung, Auftritte, Umweltaktivitäten, Trödelmärkte und viele andere Aktivitäten.

Sicherung für alle nicht satzungsgemäßen Ereignisse, für Personenschäden, Sach- und Vermögensschäden Dritter. Schützt vor dem Risiko von Schäden bei der Abhaltung von Anlässen. Viele Menschen treffen sich bei Events in einer geselligen Atmosphäre. Ereignisse für Kleinkinder bei sportlicher oder spielerischer Betätigung sind oft mit einem besonderen Risiko von Schäden behaftet. Eine Haftpflichtversicherung des Veranstalters umfasst Körper- und Vermögensschäden während der Vor- und Nachbereitung und natürlich auch während der Event.

Handlungen, die nicht den Statuten des Vereins unterliegen, wie z.B. sommerliche Feste oder Weihnachtsfeste, sollten bei dieser Veranstalter-Haftpflichtversicherung mitversichert sein, aber da einige Schadensfälle durch die Haftpflichtversicherung Ihres Vereins gedeckt sind, überprüfen Sie dies in jedem Falle vorab. Ihre persönliche finanzielle Absicherung gegen das private Haftpflichtrisiko als Verantwortlicher sowie für das Verbandsvermögen im Falle von Personen- und Sachschäden.

Ziel dieser Versicherungen ist es, den Menschen vor dem privatwirtschaftlichen Restrisiko eines Verbandsmitglieds zu schützen. Versicherbar sind unter anderem Haftpflichtschäden und durch einen Club selbst verursachte Ausfälle. Solche Schadensfälle können z.B. Buchhaltungsfehler oder der Wegfall des Gemeinnützigkeitsstatus sein.

Er sichert die Vorstände von Verbänden und Verbänden vor einer privatwirtschaftlichen Haftpflicht. Der Versicherungsschutz umfasst Vermögensschäden, die durch ihr eigenes schuldhaftes Handeln verursacht werden. Darüber hinaus sind die Mitglieder des Verwaltungsrats selbst dafür verantwortlich, dass die für die Zahlung der Steuern und Versicherungen notwendigen Mittel zur Verfügung stehen. Schadenersatzansprüche, die ein Vereinsmitglied oder ein anderer Dritter gegen den Verband erhebt.

Versicherungsfall, auch bei selbstverschuldeten Schäden, die der Verband selbst (direkt) erlitten hat, oder die ein Institut oder ein Arbeitnehmer macht oder nutzen könnte. Absicherung des persönlichen Haftungsrisikos des Vorstands, insbe-sondere bei Verschulden in den Bereichen Finanzierung, Steuer, Sozialversicherungsbeiträge, Buchführung, Zuwendungen, Zuschüsse uvm. Weiterführende Vereinsversicherungen, die nicht im Vereinsschutzschreiben aufgeführt sind, aber ganz zusätzlich verschlossen werden können:

Tipp: Für einen ganzheitlichen Risiko-Schutz im Falle eines Unfalles ist die Privatversicherung sowohl als Ersatz als auch als Zusatz zur obligatorischen Krankenkasse unerlässlich. Sie kann für unterschiedliche Personengruppen geschlossen werden und gilt für den Falle eines äußeren oder persönlichen Verschuldens. Sie deckt Vermögensschäden, die durch vorsätzliches rechtswidriges Handeln (z.B. Arglist) am eigenen Vermögen entstehen (z.B. Missbrauch, Veruntreuung, Diebstahl, Vertrauensbruch, Sabotage).

Es besteht ein Schutzbereich, der sich in die Bereiche Versicherungsnehmer, Versicherungsrisiken und Sozialleistungen aufteilt. Vor allem für Vorstände und Kassen ist die Kautionsversicherung ein wichtiger Deckungsschutz. Tipp: Verwaltungsratsmitglieder und Kassen sollten den Umfang der Deckung berücksichtigen. Die finanziellen Verluste, die dem Freiwilligen bei einem Unfall mit dem eigenen Auto entstanden sind, sind durch die allgemeine Geschäftsreiseversicherung abgedeckt.

So werden beispielsweise bei einem Unglücksfall Vermögensschäden durch den vereinbarten Selbstbehalt oder den Wegfall der Schadenfreiheitsrabatte auszugleichen. Selbst wenn der Freiwillige selbst keine Vollkaskoversicherung abschließt, ist der Sachschaden an seinem eigenen Auto durch die Krankenkasse abgedeckt. Eine solche Vermögensschadenhaftpflichtversicherung sichert ausschliesslich die Organe (Vorstand) des Bundes.

Nicht versichert sind alle anderen verantwortlichen Personen wie Kassen personal, Bereichsleiter, Vorgesetzte, etc. Tipp: Die D&O-Versicherung für Vereine ist als Zusatz im Rahmen der Haftpflichtversicherung nur dann Sinn, wenn eine höhere Versicherungssumme abzuschließen ist, z.B. weil das jeweilige Vorstandsmitglied für einen hohen Betrag verantwortlich ist. Im " Verein-Schutzbrief des Deutsche Ehrenamtes " wird eine Kombination aus unterschiedlichen Vereinsversicherungen und Zusatzleistungen wie Steuer- und Rechtsberatung angeboten.

Dies hat nicht nur den Vorzug, dass Sie nicht für jede einzelne Krankenkasse separat bezahlen müssen, sondern Sie können auch Geld einsparen. Institutionen, die Freiwillige einstellen, können und sollten etwas für sich selbst und zum Schutze ihrer Angehörigen und des Personals tun. Oft wurde der ganze Club verklagen oder der Verband musste aus eigener Kraft bezahlen.

Eine bayerische Reitvereinigung hat Minderjährigen auf einer Vereinsparty alkoholische Getränke serviert und wird verklag. Der Organisator, wie der Club, muss sich dafür verantworten. Die Sommerzeit ist die Festung der Straßen- und Clubfestivals. So etwas kommt in dieser Zeit oft vor, da Assoziationen stärker aktiv sind. Die Haftpflichtversicherung für Ereignisse bieten in dieser Zeit einen ausgezeichneten Bestand.

Die Freiwilligenversicherung soll Sie davor bewahren. Für die verschiedenen Aufgabenstellungen der Verantwortlichen (Vorstand, Schatzmeister, Trainer, etc.) ergeben sich insbesondere Fragen: Wer ist bei Vermögensschäden verantwortlich, wann bin ich für mein Tun verantwortlich und wie kann ich dieses ausgleichen? Jeder, der etwas kaputt macht, muss auch dafür haftbar gemacht werden; das Gleiche trifft auf Freiwillige zu.

Die Geschädigten können bei Bedarf wählen, von wem sie Schadensersatz verlangen wollen, vom Verein/Organisation oder vom Verwaltungsrat, beides.

Mehr zum Thema