Haftpflicht bei Kindern

Haftung für Kinder

Deine Kinder spielen mit Spielen und das führt zu größeren Brandschäden. Für den Fall, dass Ihr Kind einen Schaden am Auto eines Fremden verursacht hat, ist dieser Schaden in der Regel durch eine Haftpflichtversicherung abgedeckt. Es gibt nicht jede Versicherungsgesellschaft, die Schäden durch kleine Kinder abdeckt. Wen bezahlt es, wenn das Kind bei einem Besuch etwas kaputt macht? Seit wann sind meine Kinder bei mir versichert?

Unfähige und strafbare Jugendliche in der Privathaftpflichtversicherung

Haftpflichtkind: "Unser 5-jähriger Junge hat den Notebook vom Freundeskreis geschoben und unsere Haftung wird sich nicht auszahlen! Mehr über die Kinderhaftpflicht erfahren Sie hier. Ausgehend von einem Familien-Tarif einer privaten Haftungs-Versicherung wird angenommen, dass die Kleinen selbstständig in die Versicherung einbezogen werden. Haftpflichtversicherungen haben immer drei Aufgaben: Daher ist es keineswegs die Pflicht einer Rückdeckungsversicherung, immer zu zahlt.

Was ist jetzt, wenn ein Kind einen Sachschaden erlitten hat und der Sachschaden bei der privaten Haftpflichtversicherung angemeldet wird? Es stimmt, dass das Prinzip zutrifft, dass der Umweltverschmutzer für den entstehenden Sachschaden aufkommen muss (BGB § 823). Für die Kleinen ist es aber auch wichtig, ob sie die Wirkung ihres Tuns überhaupt beurteilen konnten.

Es wird in Deutschland davon ausgegangen, dass Kinder unter 7 Jahren nicht für ihr Verhalten haftbar sind; sie werden als unfähig angesehen, eine Straftat zu begehen. Im Falle von Verkehrsschäden beträgt diese Frist noch weniger als 10 Jahre (BGB § 828). Die Haftpflichtversicherung untersucht das Fehlverhalten des Kleinkindes nicht weiter, da in unserem oben beschriebenen Falle der 5-jährige Junge als kriminell unfähig gilt (weil er nicht schuldig ist).

Die Haftpflichtversicherung überprüft jedoch, ob die Erziehungsberechtigten schuld sind. Dies hätte der so genannte Vorfall sein können, wenn sie ihre Überwachungspflicht verletzten (BGB § 832). Jetzt kommt die Neugierde, die für viele Betroffene keinen Sinn macht, aber trotzdem juristisch korrekt ist: Wenn die Erziehungsberechtigten alles richtig gemacht haben und ihre Überwachungspflicht erfüllt haben, verteidigt der Versicherungsgeber eine ungerechtfertigte Forderung (ggf. auch vor Gericht) und bezahlt daher nichts für den Schadens.

Es gibt keine Schadenersatzverpflichtung für das unverschuldete Kleinkind und die Erziehungsberechtigten sind auch in diesem Falle nicht haftbar, weil sie kein Verschulden haben. Die Verletzte hatte schlichtweg "Pech" - im obigen Beispiel hätte er den Computer vor dem Baby in die Obhut nehmen müssen. Aber wenn sich zum Beispiel herausstellt, dass der betreuende Familienvater seinen Freund besuchte und mit ihm im Wohnraum Fussball schaute, während sein fünfjähriger Junge, der weniger fussballbegeistert war, eine Weile im Büro des Freundes unbemannt blieb und dann den Laptops vom Schreibtisch schlug, sehen die Dinge anders aus:

Aber auch hier haftet das Kleinkind nicht für den Schadensersatz, sondern der Familienvater, weil er seine Überwachungspflicht offenbar überschritten hat, muss die private Haftpflichtversicherung den Ersatz des Schadens mittragen. Mit dieser Rechtssituation kommen viele Erziehungsberechtigte nicht gut zurecht: Sie sehen sich sittlich dazu angehalten, ihren Kindern einen Schadenersatz zu leisten. Häufig sind es Angehörige, Freundinnen und Mitmenschen.

Seit einigen Jahren werden auch Haftpflicht Versicherungstarife offeriert, in denen auf die Einrede der unerlaubten Handlung von Kindern mindestens bei Sachschäden und bis zu "normalen" Schadenssummen von z.B. EUR 5.000 aufgehoben wird, da viele Versicherungsunternehmen dies verstehen können (vielleicht auch, damit die Schadensfälle nicht anders als sie aufgetreten sind).

Zwar müssen die Erziehungsberechtigten gesetzlich nichts zahlen, aber der Versicherungsgeber zahlt hier auf Verlangen der Erziehungsberechtigten, so dass die Freundschaft oder das gutnachbarschaftliche Verhältnis nicht beeinträchtigt werden. Die Haftkomponente Kinde oder besser "kriminalitätsunfähige Kinder" ist in einigen Haftpflichttarifen bereits kostenlos versichert, in vielen anderen Tariften kann sie gegen einen Mindestzuschlag einbezogen werden.

P.S.: Auch die Problematik, wie lange die Kleinen in der privaten Haftpflichtversicherung abgesichert sind, ist sehr aufschlussreich. Weitere generelle Hinweise zur privaten Haftpflichtversicherung erhalten Sie hier.

Legen Sie hier Ihren Versicherungsabgleich Privathaftpflichtige, kriminalitätsunfähige Kleinkinder in der Betriebshaftpflichtversicherung an.

Mehr zum Thema