Gebäudeversicherung Sturmschaden

Hausratversicherung Sturmschaden

Sturmschäden sind einer der Schäden, die fast immer durch die klassische Hausratversicherung abgedeckt sind. Die Hausratversicherung beinhaltet in der Regel eine Gebäudeversicherung für den Fall von Sturmschäden. Allerdings ist nicht immer klar, welche Schäden durch die Hausratversicherung bei Sturm gedeckt sind. Bei Sturmschäden zahlt die Versicherung - oder nicht?

Was ist versichert? Gebäudeversicherung für Sturmschäden. Was ist versichert?

Der Sturmschaden ist einer der Verluste, die nahezu immer durch die klassische Hausratversicherung abgedeckt sind. Dennoch ist es wichtig zu wissen, wann der Versicherungsgeber einen Unwetter erwartet und welche Verpflichtungen der Versicherte hat, wenn er einen Sturmschaden aufdeckt. Die letzten Jahre haben bewiesen, dass insbesondere Unwetterschäden immer mehr zu einem immensen Kostentreiber für die Wohnungsbaugesellschaften werden.

Starke Regenschäden haben in der jüngsten Zeit immer wieder zu gewaltigen Zerstörungen in ganz Deutschland beigetragen. Mehr und mehr Menschen sprechen gar von Wirbelstürmen, die eine Spur der Zerstörung zurücklassen und Millionenschäden anrichten. In den vergangenen Jahren mussten die Wohnungsbaugesellschaften immer wieder geringe Renditen in Kauf nehmen, da Sturm und Gewitterschäden in großem Umfang zu einer Kostenerstattung in zweistelliger Millionhöhe aufwiesen.

Auch in Deutschland ist das Sturmschadenrisiko für das Objekt daher nicht zu vernachlässigen, wird aber in den nächsten Jahren voraussichtlich zunahmen. Auf der Grundlage des erwarteten Umfelds berechnen die Versicherungen ihre Prämie. Mit dem weiter steigenden Sturmschadenrisiko werden mittel- und längerfristig auch die Beitragseinnahmen erhöht.

Die Versicherten sollten überprüfen, ob ein rechtzeitiger Schutz vor Unwetterschäden sinnvoll ist, um später nicht noch größere Ausgaben auf sich nehmen zu müssen. Bei einem Versicherungsunternehmen ist ein Unwetter präzise umrissen. Hierbei handelte es sich um eine Windrichtung der Kraft 8 mit einer Windgeschwindigkeit von mind. 63 Kilometern pro Zeiteinheit.

Eine heftige Windeinwirkung unter Windkraft 8 ist daher kein Aufruhr. Auch wenn dies zu einem Schaden am Objekt führt, weigert sich der Versicherungsgeber, die anfallenden Aufwendungen zu übernehmen, da es keinen Unwetter im Sinn der Versicherungskonditionen gibt. Sie ist integraler Teil aller Versicherungskonditionen und für jeden Versicherungsnehmer von Bedeutung.

Die bedeutendsten Schadensfälle nach einem Unwetter sind bedeckte Dachflächen, aber auch durch herabfallende Baumbestände beschädigte Unterkünfte. Werden z. B. mehrere Ziegel auf dem Hausdach abgetragen und fallen herunter oder sind sie gelöst, ist die Hausratversicherung (Gebäudeversicherungstest) für die Behebung des Schadensfalls zuständig. Fällt ein Holz auf dem eigenen Grund und Boden um und bricht einen Teil des Hauses ab oder fällt der Holzbaum im benachbarten Garten um, ist dies ein Beispiel für die Wohngebäude-Versicherung.

Die Sturmschäden können bis hin zur Vernichtung oder Unbesiedelbarkeit des Objekts führen, so dass für die Wohnungsbaugesellschaften ein erhebliches Risiko besteht, dass das versicherte Ereignis eintreten wird. Ein überdachtes Verdeck kann weitere Beschädigungen verursachen. Wenn es z.B. nach einem Gewitter geregnet hat und das obere Stockwerk eines Gebäudes durch eingedrungenes Niederschlagswasser vernichtet wird, weil das Verdeck gedeckt und leckagebehaftet ist, ist dies ein Beispiel für die Hausratversicherung.

Solche Schadensfälle werden als Folgeschaden eingestuft. Diese sollten immer in den Schutz einbezogen werden, damit der Versicherungsnehmer wirklich flächendeckend gegen Unwetterschäden versichert ist. Man könnte auf den ersten Blick meinen, dass die Versicherungsnehmerin beweisen muss, dass der Gewittersturm eine Kraft von mind. 8 hat. Dadurch werden die Schadensmeldung der Versicherungsnehmerin, die Überprüfung der Leistungsverpflichtung durch den Versicherungsgeber und die anschliessende Erstattung der Kosten (Leistungen) wesentlich verkürzt und vereinfacht.

Mehr zum Thema