Freizeitunfallversicherung

Ferienunfallversicherung

Egal ob im Winter auf glatten Straßen und im Wintersport oder im Sommer beim Radfahren oder Wandern, unsere Freizeit-Unfallversicherung hilft Ihnen weiter. Freizeit-Unfallversicherung ist eine Form der privaten Unfallversicherung. Die Unfallversicherung in der Schweiz - Berufs- und Freizeitunfallversicherung aus einer Hand -. Das Studentenwerk hat aus den Semesterbeiträgen eine Freizeit-Unfallversicherung für alle Studierenden seines Aufgabenbereichs abgeschlossen. Daher hilft der VAB seinen Mitgliedern auch in diesem Bereich und bietet ihnen einen ganz besonderen Service: die Freizeit-Unfallversicherung.

Leistung: Freizeit-Unfallversicherung

Beispielsweise schloss sie 1971 für ihre Versicherten eine Freizeit-Unfallversicherung als Kollektivversicherung bei der DBV Winterthur/AXA Versicherungen AG und der Sign Iduna/Iduna Allgemeinen Versicher. Der Versicherungsschutz erstreckt sich nur auf berufsfremde Ausfälle. Was leistet die Krankenkasse? Dies entspricht dem 500-fachen des Monatsbeitrags als Einmalzahlung für die Vollinvalidität, jedoch mind. 1.278,23 E. Die Höhe des monatlichen Beitrags ist abhängig von der Höhe des Beitrags.

Für den "Genuss" der Unfall-Krankenhausleistung muss die Versicherten aufgrund des Unfalles für mind. 48 Std. im Spital sein. Der Verletzte bekommt dann von der örtlichen Gruppe das Formular "Unfallbericht zur Freizeitgruppen-Unfallversicherung". Für weitere Informationen zur Freizeit-Unfallversicherung wenden Sie sich bitte an Ihren Distrikt- oder lokalen Gruppenvorsitzenden.

Übersicht über die

Sie profitieren als Mitarbeiter der Industriegewerkschaft Industrie und Handwerk bereits von einer Freizeit-Unfallversicherung. Der weitaus größte Teil der Arbeitsunfälle geschieht außerhalb der Arbeitszeiten, d.h. beim Training, in der Freizeit, im Strassenverkehr oder zu Heim. Sie sind nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. Dabei ( "und auch bei Arbeitsunfällen") zahlt die Privatunfallversicherung.

* Bei dieser Meldung handelt es sich um eine Unfallversicherung mit Invalidenrente 100.000 EUR mit mindestens 300% Verlauf, Sterbegeld 10.000 EUR, geb. am 01.01.1990, gewerbliche Tätigkeit. Für wen ist die Unfallversicherung geeignet? Lediglich bei der Privatunfallversicherung sind die Mitarbeiter auch in ihrer Freizeit versichert. Hausfrauen/ Hausfrauen bekommen keine Leistung aus der obligatorischen Unfallversicherung.

Auch die Selbständigen und Freelancer sind nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. Versicherungsklausel: Sowohl für von uns zu vertretende Schäden (Eigenverschulden) als auch für Schäden durch Dritte, gültig auf der ganzen Welt und tagtäglich - rund um die Uhr, für Privat- und Arbeitsunfälle. In der privaten Unfallversicherung ist die Betreuung vielseitig.

Vom Invaliditäts- und Sterbegeld über Übergangsgeld, Krankenhaustagesgeld mit Genesungsgeld bis hin zum Taggeld - die Arten der Privatunfallversicherung sind vielseitig und sollten an Ihre individuelle Lebenssituation angepaßt werden. Invaliditätsleistungen sind die bedeutendste Art der Unfallversicherungsleistung. Es sieht vor, dass im Falle einer bleibenden Leistungsbeeinträchtigung der physischen und/oder psychischen Funktion.

Der Betrag der kapitalbildenden Leistung richtet sich nach dem festgestellten Grad der Erwerbsunfähigkeit (Schwere der Beeinträchtigung) und der vertraglich festgelegten Deckungssumme. Zusätzlich kann eine Lebensrente für einen Erwerbsunfähigkeitsgrad von 50 Prozent oder mehr versichert werden. Neben einer Sonderzahlung kann die Berufsunfähigkeit auch durch eine Monatsrente abgedeckt werden. Ist Ihre körperliche oder geistige Belastbarkeit nach einem Arbeitsunfall um mind. 50% reduziert, erhalten Sie die vertraglich festgelegte Unfallpension auf Lebenszeit.

Mit dem im Tarifvertrag vereinbarten Übergangsgeld soll schwer Verletzten geholfen werden - zum Beispiel zur Finanzierung der medizinischen Versorgung. Bezahlt wird, wenn: sechs Monaten seit dem Unglück verstrichen sind, es immer noch eine zufällige Leistungsbeeinträchtigung von mind. 50 vH gibt, diese bis dahin ohne Unterbruch. Im Falle einer arbeitsunfähigen Bevölkerung infolge eines Unfalls wird für die Zeit der medizinischen Versorgung der festgelegte Tagessatz ausbezahlt.

Das Genesungsgeld wird in Hoehe der vertraglich festgelegten Deckungssumme fuer die selbe Zahl von Kalendartagen wie das Krankenhaus-Tagesgeld ausgezahlt - fuer hoechstens 100 bzw. 150 Tage. Mit der Unfallversicherung wird eine Pensionsversicherung nicht abgelöst, da sie nur eine Kapitalleistung erbringt. Sie sollten die Summe der Versicherungsprämie entsprechend Ihren individuellen Bedürfnissen und Ihren finanziellen Gegebenheiten aussuchen.

Die Richtwerte für die Deckungssumme sind etwa das dreifache Jahreseinkommen. Einkommensausfälle oder Nebenkosten können durch die Einwilligung in eine Unfallpension gedeckt werden. Für ein Kind sollte die Behindertensumme auch nicht zu niedrig sein, da eine schwerwiegende Behinderung bei Kleinkindern zu erheblichen finanziellen Lasten für die Erziehungsberechtigten führen kann. Durch die Aufnahme einer Unfallpension können Sie sicher sein, dass Sie bei einer Behinderung von 50% oder mehr eine monatliche Pension erhalten.

Es wird die festgelegte Unfallpension auf Lebenszeit gezahlt. Grundsätzlich wird ein Sterbegeld für Kleinkinder bis zur maximalen Hoehe der möglichen Beerdigungskosten gewährt. Das Todesfallkapital darf die Deckungssumme für die Invaliditätsversicherung nicht überschreiten. Die Deckung des Invaliditätsrisikos ist nur möglich, nicht aber der Abschluss einer Krankenversicherung nur im Falle des Todes.

Sie müssen lediglich das Versichererformular vollständig und unkompliziert an uns (und wir werden es an den Versicherungsunternehmen weiterleiten) oder an den Versicherungsunternehmen senden. Falls Sie die Dokumente über uns an den Versicherungsgeber weitergeben möchten, stimmen Sie hiermit der Erfassung, Verarbeitung und Verwendung Ihrer persönlichen Gesundheitsinformationen durch die Marsh in der Marsh Gesellschaft zur weiteren Verwendung für die oben genannten Zwecke zu.

Mehr zum Thema