Fahrradklau Hausratversicherung

Raddiebstahl Hausratversicherung

Wenn Ihr Fahrrad gestohlen wurde, sollten Sie den Diebstahl zuerst der Polizei melden. Denn die Hausratversicherung zahlt nicht immer. Um Ihr Fahrrad gegen Diebstahl zu versichern, müssen Sie eine Hausratversicherung bei der Allianz Deutschland abschließen. In der Regel können Fahrräder durch eine Hausratversicherung versichert werden.

Sonderversicherung ab 52 EUR pro Jahr

Fast eine halben Millionen Velos werden jedes Jahr mitgenommen. Bei teuren Fahrrädern rechnet sich die Fahrrad-Versicherung. Es ist besser geschützt als eine Hausratversicherung, aber in der Praxis meist kostspielig. Wenn Sie ein weniger hochwertiges Fahrrad fahren, kommen Sie oft mit Ihrer Hausratversicherung besser davon. Zu Beginn: sechs Preise von drei Anbieterinnen für die Fahrrad-Versicherung.

Für die Teuereren wird der Schutzbereich erheblich ausgeweitet, z.B. auf Unfall- oder Gewaltschäden. Eine Radversicherung ist in der Regel nur dann sinnvoll, wenn das Velo sehr kostspielig ist, abends immer im Freien steht oder der Eigentümer keine Hausratversicherung hat. Der Sonderversicherungsschutz für ein Velo im Werte von 500 EUR liegt zwischen 52 EUR und 114 EUR pro Jahr.

Wenn Sie ein Fahrrad im Gegenwert von 1.000 EUR absichern wollen, müssen Sie zwischen 104 und 160 EUR pro Jahr bezahlen. Dem Kunden wird nicht immer der volle Warenwert erstattet. Die Versicherung von Fahrrädern bis zu 3.000 EUR, im Schadenfall jedoch maximal 1.200 EUR für ein Neufahrrad.

In der Regel sind Velos nicht von der Hausratversicherung gedeckt. Aber Fahrradfahrer können den Zuschlagsschutz erhalten. Besonders bei weniger wertvollen Fahrrädern ist dies lohnenswert - sofern der Aufpreis für das Rad nicht zu hoch und die Preiszone vorteilhaft ist. Wohnt der Versicherte in einem "gefährlichen" Gebiet für Zweiräder, erhöhen sich die Aufschläge.

Ein Verlängern des Versicherungsvertrages ist nicht mehr sinnvoll. Ein Austausch im Falle eines Diebstahls ist nur möglich, wenn das Rad verschlossen war. Wann und wo der Fahrradfahrer geparkt hat, ist unerheblich, solange das Rad im Einsatz war. Eine Hausratversicherung ist nur dann ein Austausch für ein geklautes Rad, wenn es zwischen 6.00 und 22.00 Uhr gestohlen wurde oder wenn es im Weinkeller oder in der Ferienwohnung war.

Bei Fahrraddiebstahl zahlt die Krankenkasse so viel.

Täglich tauschen rund 1.000 Räder den Eigentümer - wenn auch unwillkürlich. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Motorrad richtig gegen Ladendiebstahl absichern und was Ihre Hausratversicherung deckt. In Deutschland steht der Fahrraddiebstahl auf dem Programm. Täglich werden knapp 1.000 Räder gestohlen, nur jedes zehnte geht zurück zum Eigentümer.

Weil sie den entstandenen Sachschaden durch ihre Krankenkasse gedeckt haben. Nach Informationen der Bildzeitung liegt der Durchschnittsbetrag bei fast 500 EUR. Aus Gründen des Schutzes teurerer Räder wird in der Tagespresse empfohlen, eine eigene Radversicherung zu abschließen. Der Preis liegt bei rund 10 EUR pro Kalendermonat und umfasst sowohl Vandalismusschäden als auch Diebstähle. Die Hausratversicherung bezahlt nicht immer. Warum aber der eigene Selbstschutz?

Denn die Hausratversicherung lohnt sich nicht immer. Prinzipiell ist ein Velo, das sich in der Ferienwohnung, im Untergeschoss, in der Tiefgarage oder im abgeschlossenen Veloraum befindet, als Mobilien in der Hausratversicherung enthalten. Bei Beschädigung oder Diebstahl während eines Einbruchs ist der Sachschaden versichert. Die meisten Räuber tragen Räder mit sich, die sich auf der offenen Strasse befinden.

Viele Haushaltsversicherungen würden das nicht mehr übernehmen. Auch für die Hausratversicherten sind die Details des Vertrages wichtig, um die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu durchlesen. Weil auch die Leistungsfähigkeit bei Fahrraddiebstahl begrenzt werden kann. Die Versicherung bezahlt nur, wenn das Fahrrad zwischen 6 und 22 Uhr gestohlen wird. Dies muss der Auftraggeber dann erneut nachweisen.

Oftmals legen die Lieferanten auch Mindestvoraussetzungen für die Güte oder den Kaufpreis des Veloschlosses fest. Grundvoraussetzung für den Service ist auch, dass der Auftraggeber den Überfall der zuständigen Behörde mitteilt. Bei der Schadensmeldung an die Versicherungsgesellschaft muss der Auftraggeber auf diesen Report verweisen. Generell ersetzt der Versicherungsgeber einen gewissen Anteil des insgesamt versicherungspflichtigen Hausrats.

Beträgt dieser Betrag z. B. 50.000 EUR, erhält das Fahrradraubopfer 500 EUR. Insbesondere bei sehr teueren Rädern sollten Sie den Kaufbeleg aufbewahren, ebenso wie Belege für Ersatz- und Reparaturteile. Die Rückerstattung des vollen Preises ist nur auf diese Weise möglich, das Foto geht weiter. Erscheint das geklaute Laufrad später wieder, muss der Auftraggeber dies der Hausratversicherung mitteilen.

Tatsächlich ist es Eigentum der Versicherungsgesellschaft, die den Schaden bezahlt hat. In solchen FÃ?llen Ã?berlassen die Versicherungen jedoch oft das Rad dem Versicherungsnehmer, um AufwÃ??nde zu vermeiden.

Mehr zum Thema