Brandversicherung Haus

Feuerversicherungsanstalt

Der Brand eines Hauses oder einer Wohnung ist der größte Alptraum vieler Immobilienbesitzer. Weil oft ein Hausbrand im wahrsten Sinne des Wortes auf kleiner Flamme beginnt. Wichtig ist bei einem solchen Geschäft, dass der Versicherer unmittelbar nach Abschluss der Bauphase informiert wird, wann das Haus bezugsfertig ist. Wir können Ihr Haus nicht vor Zerstörung oder Beschädigung schützen. In einer Gebäudeversicherung ist immer der Versicherungsschutz zur Deckung von Schäden an einem Haus enthalten.

Feuerversicherung: Deckung Haus & Inhalt

Wohnraum oder Hausbrände können dazu beitragen, dass Sie Ihren gesamten Besitz verlieren. Kleinere und größere Brandschäden an Sachwerten sind durch die Hausratversicherung gedeckt, Sachschäden durch die Hausratversicherung. Denn das ganze Haus steht in Flammen und das Weihnachtsfest fließt wortwörtlich ins Bewußtsein - in das Feuerlöschwasser der ankommenden Werkfeuerwehr.

Aber zu spat - das Haus ist niedergebrannt, nur die qualmenden Rückstände sind noch vorhanden. Was für eine Feuerversicherung benötigen Besitzer oder Mietende? Im Jahr 2014 registrierten die Versicherungen in der Adventszeit über 40 Prozentpunkte mehr Feuerschäden als im Frühling oder Sommer. Doch auch in den verbleibenden Lebensmonaten ist die Gefahr, einem Haus- oder Wohnungsbrand zum Opfer zu fallen, weiterhin hoch.

Sie sind von der betreffenden Person zu übernehmen, wenn sie nicht nachweisen kann, dass sie nach einem häuslichen Brand eine Krankenversicherung abgeschlossen hat. Aber welche Feuerversicherungen benötigen Besitzer oder Mietende? Feuerschäden werden von den Versicherungen danach differenziert, ob es sich um Mobiliar oder das Objekt selbst handelt. Beides ersetzt nach einem Haus- oder Wohnungsfeuer gewisse Kosten: Wer Ã?bernimmt, was also davon abhängt, wo der Schaden entstanden ist.

Im Falle eines Ausbrandes der Eigentumswohnung werden in der Regelfall von der Haushaltsratversicherung die Aufwendungen für den Austausch des Mobiliar übernommen. Der vereinbarte Sicherungswert wird nach einem häuslichen Brand durch die Haushaltsratversicherung abgelöst. Dies ist in der Regelfall der Wiederbeschaffungswert, um eine neuwertige Ersatzleistung zu erhalten. Im Regelfall trägt die Haushaltsratversicherung auch die anfallenden Feuerwehrkosten, wenn sie wegen Brandschäden angerufen werden muss.

Wenn Menschen zu retten sind, ist der Einsatz der Feuerwehr in der Regelfall kostenlos. Darüber hinaus bekommen Sie in der Praxis bei einer pauschalen Berechnung in der Regelfall einen Unterverzicht. Erfahren Sie mehr im Leitfaden Wohnungsversicherung - Prämie errechnen. Wird das eigene Haus niedergebrannt oder ganz vernichtet, übernimmt diese Krankenkasse die Reparatur- und Wiederherstellungskosten. Die versicherten Wohnhäuser und gewisse Außengebäude auf Ihrem Gelände sind nach einem Wohnungsbrand abgedeckt.

Wurde ein Autoabstellplatz oder eine Tiefgarage, ein Gerätehaus oder ein Gerätehaus beschädigt, sind auch Feuerschäden durch die Wohngebäudeversicherung abgedeckt. Hinweis: Haus- und Wohnungsbesitzer sollten darauf achten, dass die Deckungssumme dem Tageswert des Gebäudes mitteilt. Jeder, der eine Photovoltaikanlage auf dem Hausdach errichtet hat, läuft einem erhöhten Feuerrisiko aus. Wenn das eigene Haus niedergebrannt ist, sind oft auch benachbarte Häuser betroffen.

Im Falle eines Wohnungsbrandes sind auch benachbarte Wohnungen oft von Ruß- oder Rußschäden durchzogen. Der Besitzer, Pächter oder gegenwärtige Nutzer des Gebäudes, in dem der Brand aufgetreten ist, haftet für Feuerschäden, die durch die Ausbreitung des Brandes verursacht werden. Der BGH hat in einem Grundsatzentscheid entschieden, dass die Verantwortung nicht nur für Leichtsinn oder Versäumnisse besteht, sondern auch, wenn das Feuer durch einen Sachmangel verursacht wurde (BGH-Urteil vom 11. Mai 2011, Ref. V ZR 193/10).

Das hat zur Folge: Obwohl die Hausratversicherung und die Hausratversicherung zunächst den entstandenen Sachschaden begleichen, kann der Versicherungsgeber auf den Umweltverschmutzer zurückgreifen. Die Privathaftpflichtversicherung deckt in diesem Falle die anfallenden Auslagen. Im Anschluss an einen Wohn- oder Wohnhausbrand trägt die Krankenkasse in der Regelfall alle anfallenden Aufwendungen, wenn der Feuerschaden unbeabsichtigt eintrat. Im Falle von Absichten - z.B. Brandanschlägen - kommt keine Versicherungsleistung in Betracht.

Das ist ein Brandherd, der sich ohne einen geeigneten Ofen entwickelt oder sich von selbst aufbaut. Sengende Schäden, wie z.B. die von einer Diamantkerze verursachten Öffnungen im Sofabett, sind keine Feuerschäden im engeren Sinne. Der Begriff "richtiger Ofen" hat Folgen bei der Schadenregulierung: Wenn ein kostspieliges Büchlein in den Ofen fließt, wird die Haushaltsgeräteversicherung diesen ersetzt.

Oft ist es schwierig zu beurteilen, ob es sich bei Brandschäden um einfaches oder grobes Verschulden handelt. Was sind die Gründe, die zu einem Hausbrand geführt haben? Die Entstehung eines Haus- oder Wohnungsbrandes lässt sich auf ganz verschiedene Gründe zurückführen.

Die größten Risiken birgt das Bordnetz: Fehlerhafte Komponenten, die zu Kurzschlüssen führen, überladene Netzkabel oder Elektrogeräte im Stand-by-Betrieb, die Überhitzung und dann Entflammung anrichten, zählen zu den häufigen Brandursachen. Last but not least birgt der Tabakkonsum ein Brandrisiko, das von der Bettbekleidung, die sich beim Zigarettenrauchen im Schlaf entflammt, bis hin zu unvorsichtig entsorgten Zigaretten reicht, die den Abfalleimer in Flammen setzen.

Haus- oder Hausbrand: Was ist im Ernstfall zu tun? Am besten lässt sich ein Brandschaden verhindern, indem man verhindert, dass er überhaupt erst auftritt. Die Montage von Brand- oder Brandschutztüren oder die Montage von Lüftungssystemen mit Brandschutzklappen erhöht die Betriebssicherheit zusätzlich. Aber auch bei bester Vorbeugung kann es vorkommen, dass ein Haus- oder Wohnungsfeuer ausbricht.

Kleine Feuerquellen können Sie selbst beseitigen. Bei zu großem Feuer die Werkfeuerwehr aufsuchen. Für die rechtzeitige Bergung und Eindämmung der Schäden sind folgende drei Punkte hilfreich: 90 Prozentpunkte der Feueropfer gehen nicht durch die Feuer selbst, sondern durch Rauchvergiftungen unter. Die Rauchmeldeanlage meldet, wenn es Feuerrauch gibt, der sich viel rascher verbreitet als die Feuer.

Besonders nützlich ist der Brandmelder, wenn nachts der Hausbrand auftritt. Schläfer bemerken den Geruch von Feuer nicht, da dieser Eindruck im Schlaf aufhört. Schaum- und wasserlöschende Geräte, die bei der Verbrennung von Hölzern, Papieren, Textilien sowie bei der Verbrennung von Öl oder Flüssigkeiten eingesetzt werden können, sind weit verbreitete Anwendungen. Installiert an zentraler und leicht zugänglicher Stelle, können sie dazu beitragen, Wohnungsbrände rechtzeitig zu erkennen oder einzudämmen.

Für die Brandbekämpfung, insbesondere für sehr kleine Flächen, ist die so genannte Brandschutzklappe ein gutes Mittel. Nach dem Löschen des Brandes und der Freigabe der Ferienwohnung durch die Autobahnpolizei beginnt die Sanierung und Schadensregulierung. Wenden Sie sich an Ihre Haushaltsversicherung. Dokumentation aller Schadensfälle - am besten mit Bildern aus verschiedenen Blickwinkeln, damit sich Ihre Haushaltsversicherung ein gutes Gesamtbild über das Schadensausmaß machen kann.

Das Haus oder die Ferienwohnung sorgfältig belüften, damit der Geruch von Rauch rasch verschwindet. Wohnungsbrand: Wer trägt die Folgerechtskosten? Darüber hinaus deckt die Haushaltsratversicherung viele Nachlaufkosten, die nach einem Wohnungs- oder Wohnungsbrand anfallen können. Beispielsweise ist die Lagerung von Mobiliar gesichert, wenn es nicht möglich sein sollte, dass vorhandene Rauchgerüche in der Ferienwohnung zurückbleiben.

Im Bedarfsfall wird auch der Schlüsselwechsel gesichert, ebenso wie alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen in der Ferienwohnung und im Haus. Bei unbewohnbarer Umgebung, z.B. wenn die Ferienwohnung oder das Haus ausgelöscht ist, übernimmt die Krankenkasse die Übernachtungskosten im Untergeschoss. Daher darf der Raumpreis einen gewissen Wert nicht überschreiten und die Versicherungsgesellschaft übernimmt in der Regel die Übernachtungskosten für einen maximalen Zeitabschnitt von 100 Tagen.

Kleinere und größere Feuerschäden an Eigentum werden durch die Haushaltsversicherung gedeckt, Sachschäden durch die Selbstständigenversicherung. Für die Übernahme der Kosten ist es von Bedeutung, dass es sich um ein Feuer im versicherungsspezifischen technischen Sinne und kein grobes Verschulden des Versicherten aufzeigt. Für den ersten ist die Versicherungsgesellschaft nicht verantwortlich, im zweiten Falle ist eine proportionale Reduzierung der Versicherungsleistungen zu befürchten.

Schützen Sie sich also vor den wirtschaftlichen Auswirkungen eines Haus- oder Wohnungsbrandes durch den Abschluß der passenden Feuerversicherung - ein Abgleich der verschiedenen Offerten wird zeigen, ob das Verhältnis zwischen Angebot und Leistung stimmig ist. Vergewissern Sie sich vor dem Abschluß einer geeigneten Krankenversicherung, dass das Leistungspaket auch zu Ihrer Person paßt - und dass Sie den besten Tarif bezahlen.

Auf diese Weise sind Sie auch im Falle eines Wohnungs- oder Hausbrandes vollständig geschützt.

Mehr zum Thema