Bauherrenhaftpflicht Notwendig

Haftung des Eigentümers Erforderlich

Menschen ist eine Bauhelferversicherung unter Umständen nicht mehr erforderlich. Auch die Versicherung, viele Versicherungsangebote sind nicht obligatorisch. Nachtrag mit Bauarbeiten und Feuerschutz-Rohbauversicherung erforderlich. - Wozu ist Kundenhaftung notwendig? Private Haftpflichtversicherung oder ist Kundenhaftung notwendig?

Seit wann ist die Haftung eines Kunden erforderlich?

Jeder Bauabschnitt birgt ein Gefahrenpotenzial für Dritte. Werden trotz ordnungsgemäßer Sicherung der Montagestelle durch den Auftraggeber Verletzte verletzt (Verpflichtung zur Gewährleistung der Sicherheit auf der Straße), ist die Haftung des Auftraggebers abgedeckt. Sie ist keine obligatorische Versicherung, wird aber für den Wohnungsbau empfohlen. Welche Leistungen bietet die Gebäudeeigentümerhaftpflichtversicherung? Die Kundenhaftpflichtversicherung umfasst alle Schadensfälle, die Dritten durch ein Bauprojekt entstehen können, unabhängig davon, ob es sich um eine City-Villa oder einen Bungalow auswirkt.

Hierzu gehören z.B. ungenügend gesicherte Aushubgruben, ungeschütztes, sturzgefährdetes Baustellenmaterial oder fallende Ständer. Selbst wenn während der Bauzeit durch kontaminierte Zufahrtsstraßen Schaden entsteht, ist in diesem Fall die Bauherrenhaftpflichtversicherung haftbar. Bei Beschädigungen des Hauses selbst tritt jedoch die Baudurchführungsversicherung in Kraft.

Im Schadensfall tritt nach der Bauzeit die Wohngebäude-Versicherung in Geltung. Ebenfalls sind keine wetterbedingten Schadensfälle durch die Baudurchführungsversicherung abgedeckt. Unter Umständen kann auf eine Bauunternehmerhaftpflichtversicherung verzichtet werden, wenn bereits eine Privathaftpflichtversicherung besteht. Dies muss aber unweigerlich auch das Risiko des Kunden abdecken. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, ob Ihr Vertrag die erforderlichen Bestimmungen beinhaltet, wenden Sie sich am besten an Ihren Vorgesetzten.

Eine Eigentümerhaftpflichtversicherung ist für einen späten Umstieg in der Regel nicht erforderlich. Weil viele private Haftpflichtversicherungen kleine Bauprojekte abdecken, die z.B. von einem Dachdecker durchgeführt werden. Die Beteiligung an der Haftung des Bauherrn hängt grundsätzlich von der Summe der Bauphase (an den Baukostenrechner) ab. Durchschnittlich müssen Gebäudeeigentümer für die Haftung eines Bauherrn mit monatlich mind. 50 EUR gerechnet werden.

Allerdings bieten wir in diesem Fall mit der Kasse B einen weiteren Rundum-Schutz, zu dem auch Vermögensschäden gehören, die z.B. durch die Einwirkung von Feuchte oder Rutschungen auftreten können. Gebäudeeigentümer haben beim Bau eines Hauses eine Reihe von Verpflichtungen. Auch wenn die Haftung eines Auftraggebers vor Schadenersatzansprüchen Dritter absichert, dürfen die geltenden Bau- und Sicherheitsvorschriften nicht unterlaufen werden.

Die ordnungsgemäße Sicherung der Großbaustelle ist stattdessen Grundvoraussetzung für die Haftung des Auftraggebers bei Beschädigungen oder Unglücksfällen. Der Bauherr muss mit dem Bau von Häusern nur einmal bezahlen. In der Regel beginnen die Laufzeiten mit der Einmalzahlung und enden entweder mit der Beendigung der Baumaßnahmen oder nach 2 Jahren. Im Falle von Bauprojekten, die länger als zwei Jahre dauern, sollte der Auftrag entsprechend angepaßt werden.

Mehr zum Thema