Bauherren Versicherungspaket

Gebäude-Versicherungspaket

Im Falle eines Baustellenunfalls ist der Auftraggeber verantwortlich. Umrüstungen wie die Vergrößerung des Höhenplans benötigen diese Versicherung. Wir haben in diesem Versicherungspaket die vier wichtigsten Versicherungen für Privatkunden zusammengestellt. Schon vor Baubeginn eines Hauses sollten sich private Bauherren um den entsprechenden Versicherungsschutz kümmern. Wenn Sie ein neues Haus bauen, sollten Sie als Bauherr einige Punkte beachten.

Gebäudeeigentümerversicherung - Welche Gebäudeversicherung ist empfehlenswert?

Welche sind die wichtigsten Versicherungen für Bauherren und was sollten Sie beachten? Natürlich wünscht sich jeder potenzielle Kunde ein Höchstmaß an Sicherheit, um die Risiken so umfassend wie möglich einschränken zu können. Dies kann auch mit einer Versicherung sehr gut erreicht werden und prinzipiell steht einem Auftraggeber auch ein breites Spektrum an entsprechenden Versicherungen zur Verfügung, aber bei weitem nicht jede Versicherung ist für das geplante Bauvorhaben wirklich sinnvoll.

Obwohl es keine gesetzliche Verpflichtung dazu gibt, muss sich der Kunde gegen Eventualitäten und Risiken versichern. Das ist eine Anforderung fast jeder Hausbank, die in der Regel für die Finanzierung eines solchen Projektes benötigt wird. Unabhängig von den Vorgaben der Geldgeber ist es auch im persönlichen Interesse des Kunden, vor drohenden Gefahren geschützt zu sein.

Welche Gefahren ein Bauvorhaben mit sich bringen kann, kann sehr weitreichende finanzielle Folgen haben. Viele Bauherren sind der Ansicht, dass ein beauftragter Bauunternehmer oder Architekt die Verantwortung für das Bauvorhaben übernimmt und damit auch für die Sicherheit der Baustelle und die Einhaltung aller Bauvorschriften haftet.

Aber das ist ein Fehler! Für alles, was auf einer Baustelle passiert, ist der Auftraggeber allein verantwortlich. Der Auftraggeber ist für die Sicherung einer Baustelle verantwortlich. Tritt ein Unfall auf einer nicht ordnungsgemäß gesicherten Baustelle ein, kann der Auftraggeber für Schäden haftbar gemacht werden. Soweit der Auftraggeber jedoch eine Gebäudehaftpflichtversicherung abgeschlossen hat, deckt diese Versicherung diese Schäden, es sei denn, sie wurden vorsätzlich verursacht oder betreffen nahe Familienangehörige des Auftraggebers.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, eine Gebäudehaftpflichtversicherung abzuschließen, und wir unterstützen unsere Kunden gerne bei der Filterung von Angeboten nach den wirklich notwendigen Kriterien. Beispielsweise sollte die Gebäudehaftpflichtversicherung einen Mindesthaftungswert von 3 Millionen EUR haben und die erste Prämie sollte vor Baubeginn gezahlt werden.

Die Versicherungsprämie ist jedoch steuerlich absetzbar, so dass davon ausgegangen werden kann, dass der Aufwand wirklich angemessen ist, zumal die Versicherung mit der Abnahme des Gebäudes automatisch erlischt. Es sind nicht selten die unvorhergesehenen Ereignisse im Alltag, die massive Schäden verursachen. Wenn mit dem Aufbau bereits begonnen wurde, werden die Baustoffe natürlich auf der Baustelle gelagert, was das Risiko unvorhergesehener Schäden deutlich erhöht.

Diese Schäden sind durch die Bau- oder Bauleistungsversicherung gedeckt und es ist besonders wichtig, auf den Umfang der Bau- oder Bauleistungsversicherung zu achten. Im schlimmsten Falle kann dies dazu führen, dass ein Bauvorhaben völlig scheitert oder ein erheblicher finanzieller Aufwand in Gestalt einer sehr teuren Nachfinanzierung entsteht, sofern der Auftraggeber nicht über eine entsprechende Versicherung verfügt.

Das bedeutet, dass der Grund für den Eintritt der Versicherung nicht relevant ist. Weil es jedoch eine Vielzahl von versicherungstechnischen Ausschlussgründen gibt, können wir einen Kunden effektiv beraten und unterstützen. Das wichtigste Kriterium für den Eintritt in die Versicherung ist die Tatsache, dass die Ursache nicht vorhersehbar war.

Nicht versichert sind jedoch Schäden, die vom Kunden hätten vermieden werden können. Wird z. B. seit langem ein schwerer Sturm für die Bauregion vorhergesagt und die Baustelle nicht gesichert, haftet die Versicherung nicht für vorsätzlich vom Auftraggeber verursachte Schäden.

Daher müssen die Versicherungsbedingungen für solche sinnvollen Versicherungen sehr sorgfältig geprüft werden, aber der Auftraggeber hat weder die Zeit noch die Freizeit, dies vor Beginn des Bauvorhabens zu tun. Gerne treten wir an dieser Stelle in Erscheinung und überprüfen für den Kunden Form und Umfang der Bauversicherung, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu erreichen.

Bauversicherungen, die Blitzeinschläge, Explosionen oder Brände abdecken, sind in der heutigen Praxis selten zu finden. Allerdings gibt es die so genannte Shell/Fire-Versicherung, die Schäden aus solchen Gründen abdeckt. Berücksichtigt man eine solche Versicherung, so hat der Auftraggeber dafür zu sorgen, dass auch die Folgeschäden wie Ruß- oder Rauchschäden sowie die Kosten für Feuerlöscharbeiten oder Abbruch- und Sanierungskosten übernommen werden.

In der Regel ist eine solche Versicherung bereits in eine Hausratsversicherung integriert. Hat der Auftraggeber also vor Beginn des Bauvorhabens eine solche Hausratsversicherung abgeschlossen, so umfasst der Versicherungsbeginn direkt den Rohbau des Gebäudes, ohne dass der Versicherer die Prämien dafür erhöht. Bei vielen Eigenleistungen ist eine Bauhelferversicherung immer dann ratsam, wenn der Kunde viele persönliche Beiträge leistet und dabei auf die Unterstützung von Verwandten oder Freunden zurückgreift.

Es ist jedoch zu beachten, dass die so genannten beitragsfreien Leistungen nach deutschem Recht nicht mehr bestehen und dass es eine entsprechende Verpflichtung für Bauarbeiter zum Abschluss von Versicherungen und Registrierungen gibt. Dies wird mit der zuständigen Berufsgenossenschaft abgeschlossen und der Auftraggeber ist verpflichtet, über die geleisteten Arbeitsstunden Buch zu führen. Wenn ein Bauherr dies nicht tut, kann dies zu einer hohen Geldstrafe führen.

Obwohl die Bauhilfeversicherung auch für Schäden haftet, wenn ein Bauhelfer nicht ordnungsgemäß registriert ist, kann sie wegen der fehlenden Registrierung Rückgriff gegen den Auftraggeber nehmen. In kaum einem anderen Baubereich kann ein Kunde so viele Fehler machen, dass wir ihm gerne mit Rat dabei sind.

Die Berufsgenossenschaft haftet jedoch nicht säumig für Schäden, die einem Ehepartner während der Bauzeit entstehen. Dieses Risiko kann nicht ausgeschlossen werden, und es obliegt dem Auftraggeber, dafür zu sorgen, dass Ehepartner als Bauarbeiter keinen Schaden erleiden. Natürlich kann nicht davon ausgegangen werden, dass ein Kunde ein Experte auf allen Gebieten ist.

Ob es die praktische Umsetzung der eigenen Beiträge am Gebäude oder die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften ist, vieles, was ein Bauherr als Laien tut. Aus aktuarieller Sicht ist dieses Laienverhalten jedoch eine Verhaltensmaxime, die zu enormen Kosten führen kann. Zur Vermeidung unnötiger Risiken und auch unnötiger Kosten ist eine objektive Sicht auf die Gesamtsituation für den Kunden unerschwinglich.

Freunde und Verwandte des Kunden können diese objektive Sichtweise jedoch nur sehr eingeschränkt anbieten, da sie in der Regelfall emotional mit dem Kunden verbunden sind. Ob es die Freude am zu errichtenden Gebäude ist oder die Befürchtung, dass alles so erfolgreich wird, wie der Kunde es will, Freunde und Verwandte sind nicht weit genug für Objektivität.

Durch unsere Unterstützung können die mit einem Bauvorhaben verbundenen Risiken deutlich reduziert werden, so dass ein Kunde mindestens eine oder zwei schlaflose Nächte weniger hat. Der Bauherr benötigt seine Stärke und auch wenn ein perfekt abgestimmtes Versicherungspaket keinen reibungslosen Bauablauf garantieren kann, bietet dieses perfekte Versicherungspaket zumindest eine gewisse Sicherheit.

Die anderen unvorhersehbaren "Alltagskatastrophen", die ein Gebäude in der Regel für jeden Bauherrn zu bieten hat, können dann mit ruhigen Nerven und einem kühlen Verstand viel leichter und sorgenfreier bewältigt werden. Fragen zum Baurecht oder zur Versicherung?

Mehr zum Thema