Bau Haftpflichtversicherung

Bauhaftpflichtversicherung

Für alle, die ein neues Haus oder Mehrfamilienhaus bauen, ist die Haftung des Eigentümers ein Muss. Das Bauunternehmen hat nicht nur eine Grube für Ihr neues Einfamilienhaus ausgehoben, sondern auch eine für Ihren Nachbarn. Durch ihre Tätigkeit auf der Baustelle werden Erfüllungsgehilfen geschädigt. Mit dem Online-Rechner können Sie die Betriebshaftpflicht für Bauunternehmen, Bauunternehmen und Handwerker vergleichen.

Gebäudeeigentümerversicherungen in Deutschland | WLAN

Die Gebäudeeigentümerversicherung hat den Zweck, dem Gebäudeeigentümer einen speziellen Versicherungsschutz zu bieten. Diese ist zu schützen und gegen Beschädigungen im Rahmen der beabsichtigten oder bereits aufgenommenen Baumaßnahme zu sichern. Weil die Höhe und Weise der Versicherungsleistung von den Anforderungen des Kunden abhängt, wird zwischen unterschiedlichen Versicherungen differenziert, so dass es keine "eine" Kundenversicherung gibt.

In der Haftpflichtversicherung des Auftraggebers wird berücksichtigt, dass der Auftraggeber für alle Arbeitsunfälle und Beschädigungen auf der Großbaustelle haftet (sog. Kundenhaftpflichtversicherung). Ihr Fehler wird dem Auftraggeber aufgrund seiner überlegenen Rechtsposition zugeschrieben, so dass sowohl externe Unternehmen als auch deren Arbeitnehmer nur Erfüllungsgehilfen des Auftraggebers sind. Mit der Haftpflichtversicherung des Eigentümers soll der Eigentümer vor einem solchen Anspruch geschützt werden.

Gemäß der Art der Haftpflichtversicherung gilt sie für den Falle, dass der Garantienehmer von Dritten in Haftung gezogen werden soll. Dazu gehören z.B. Beschädigungen durch ein abgefallenes Baugerüst. Der Versicherungsschutz gilt auch, wenn typischerweise von der Großbaustelle ausgegangene Risiken realisiert werden, wie z.B. wenn ein Kind in die Aushubtiefe fällt.

Die Haftung des Kunden kann unterschiedlich sein, daher ist eine angemessene Absicherung von großer Wichtigkeit. Die Versicherungsdeckung besteht in der Regelfall bis zur Übernahme des Bauwerks. Das zu zahlende Entgelt des Versicherungsnehmers hängt vom Umfang der Baumaßnahme (Bausumme) und dem Höchstbetrag ab, bis zu dem sich der Versicherungsvertrag erstreckt (Versicherungssumme).

Der Auftraggeber wird nicht gegen Ansprüche Dritter geschützt, sondern durch eine Baudienstleistungsversicherung gegen Vandalismus und Sturmschäden geschützt. Der Versicherungsschutz umfasst Schadensfälle, die durch andere Gefahren auf der eigentlichen Baugrundstück verursacht werden. Ziel ist es, die Bauarbeiten zu schützen. Dies ist der Falle, wenn Einzelbauarbeiter bereits errichtete Gebäude beschädigen.

Der Brandschutzversicherungsschutz bezieht sich ausschliesslich auf den Gebäudekörper, so dass der Schutz nach dem Bau des Wohnhauses selbstverstÃ??ndlich erlischt. Von der Bauphase an tritt die separat abzuschließende Wohnungsbaudeckung in Kraft, die der Feuer-Rohbauversicherung in der Regel rechtlich gleichwertig ist. Bei der Bauhilfeversicherung handelt es sich um eine spezielle Haftpflichtversicherung, die eintritt, wenn die vom Auftraggeber beauftragten Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen durch ihre Aktivität am Gebäude zu Schäden kommen.

In dieser Versicherungsform ist zwischen gesetzlicher und berufsständischer Zusatzversorgung zu unterscheiden. Wer beim Bau mitwirkt, ist nach dem geltenden Recht der BRD durch die staatliche Bauhilfeversicherung versichert. Damit gilt der Versicherungstarif auch zwischen Anwohnern, Bekannten oder Angehörigen. Die einzige Ausnahme vom Datenschutz ist die bloße Unterbringung eines Kindes innerhalb der Familie.

Die Verpflichtung des Auftraggebers besteht darin, den Helfer vor Arbeitsbeginn bei der BG Bau zu registrieren. Sie sind abhängig von Form, Länge und Ausmaß der Aktivität des Hilfspersonals. Die Versicherung zugunsten des Hilfspersonals gilt aber auch für den Fall der Nichtmeldung. Allerdings sind der Kunde selbst und sein Ehepartner oder Lebensgefährte unter keinen Umständen der obligatorischen Krankenversicherung unterstellt.

Zur Erweiterung des Schutzes der BG Bau kann eine freiwillige Bauhilfsmittelversicherung geschlossen werden. Es ist üblich, den von der Pflichtversicherung gezahlten Betrag mit der privaten Bauhilfsversicherung zu ergänzen. Darüber hinaus können zusätzliche Leistungen verrechnet werden, die nicht unter den Schutzumfang der Pflichtversicherung fallen. Zudem bietet die Privatversicherung die Option, auch den Kunden und sein Leben oder seinen Ehegatten zu schützen.

Der Selbstbehalt der gesetzlichen Bauhilfsmittel-Versicherung ist sowieso nicht möglich. Allerdings kann bei Inkrafttreten der gesetzlichen Versicherungspflicht oft auf die Privatbauhilfe -Versicherung gänzlich entfallen.

Mehr zum Thema