Anhänger Haftpflicht

Trailer-Haftpflicht

Daher ist eine Haftpflichtversicherung für Ihren Anhänger obligatorisch. Sie benötigen einen eigenen Versicherungsschutz für Anhänger und Auflieger. Wenn ein auf öffentlichen Straßen abgestellter Anhänger Schäden verursacht, haftet der Anhängerhalter. Die Anhänger-Versicherung deckt auch Schäden durch stationären Verkehr. Dies wird in der Folge zu einem deutlichen Prämienanstieg im Bereich der Kfz-Haftpflichtversicherung für Anhänger/Auflieger führen.

Kfz-Haftpflicht: Bei unterschiedlicher Versicherung von Pkw und Anhänger

Von wem wird nach einem Verkehrsunfall bezahlt, wenn ein Auto und der Anhänger, den es zieht, durch eine Haftpflichtversicherung bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften abgedeckt sind? Im BGH wurden Fragestellungen zur so genannten internen Abstimmung abgeklärt. Im Falle eines Unfalls mit einem Anhänger findet eine interne Abrechnung zwischen den Haftpflichtversicherungen des Zugfahrzeugs und dem Anhänger statt, nachdem einer der Versicherungsgesellschaften den Anspruch erledigt hat.

Das kann auch nicht durch eine subsidiäre Vereinbarung zwischen dem anderen HG-Versicherer und seinem Versicherten verhindert werden, wie es der BGH beschlossen hat. Das mit ihr versicherte Kraftfahrzeug hat einen Anhänger gezogen, der bei einem anderen Haftpflichtversicherer ist. Ein weiteres Automobil wurde beim Herausziehen des Trailers zerstört. Der Kläger bezahlte den materiellen Schaden und verlangte, dass die Hälfe seiner Auslagen von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Aufliegers erstattet wird.

Der Angeklagte fühlt sich nicht zur Bezahlung an. Sie besagt, dass sich der Umfang des Versicherungsschutzes eines Zugfahrzeugs auch auf den Anhänger auswirkt. Wurden bereits von einem anderen Versicherungsunternehmen Deckungsleistungen gewährt, so ist die eigene Leistung nachgeordnet und Tochtergesellschaft. Beruht der Sachschaden auf einem Verschulden des Triebfahrzeugführers, so ist die Anhängerversicherung intern gegenüber dem Versicherungsträger des Zugfahrzeugs nicht haftbar.

Der Versicherungsrevision des Anhängers gelang es nicht. Der Antragsgegner ist nach Ansicht des Beschwerdegerichts dazu angehalten, die Hälfte der vom Antragsteller nach § 78 VVG gezahlten Versicherungsleistungen zu erstatten. Ein solches Abkommen hätte die Beteiligung beider Seiten als Versicherungsunternehmen erfordert. Im Gegenteil, sie stellt gegenüber der Antragstellerin einen unerlaubten Auftrag zum Nachteil Dritter dar, da sie ohne deren Eingreifen dazu beiträgt, ihr Recht auf internen Ausgleich auszuschließen.

Der Antragsteller kann, soweit er seiner Zahlungsverpflichtung nachgekommen ist, vom Antragsgegner einen internen Ausgleich nach Maßgabe der Rechtsvorschriften über die Mehrfachanlage fordern. Darüber hinaus ist es einem Einzelversicherer nicht möglich, seine Verpflichtung zur Entschädigung eines anderen, nicht an dieser Übereinkunft teilnehmenden Versicherers durch eine allein mit dem Versicherten getroffene Übereinkunft auszunehmen. Die Tatsache, dass die Haftpflichtversicherung des Abschleppfahrzeugs auf der einen Seite und eines Trailers auf der anderen Seite eine Mehrfachanlage im Sinn von § 78 Abs. 1 BGB bietet.

Nach dem obligatorischen Versicherungsgesetz ist der Anhängerbesitzer dazu angehalten, eine Betriebshaftpflichtversicherung für sich, den Besitzer und den Triebfahrzeugführer abzuschließen. In der Bestimmung wird nicht zwischen Kraftfahrzeugen und Anhängern unterschieden. Etwa 35 Jahre lang kämpften der jetzige Vorstandsvorsitzende der ArcG Versicherungen und seine Schwestern um das Vermächtnis ihres Vorfahren.

Mehr zum Thema