Abwasserrohr Gebäudeversicherung

Kanalisationsrohr Gebäudeversicherung

Die Gebäudeversicherung zahlt auch im Falle eines Rohrbruchs. Es besteht eine Gebäudeversicherung und Haftung des Vermieters. für Schutt, Vandalismusschäden und das Rückstauwasser aus Abwasserleitungen. Dadurch war das Abwasserrohr auf eine Länge von mehreren Metern gesunken. Unterschätzte Gefahr durch die Kanalisationsleitung.

Internetauftritt ? Gebäudeversicherung Abwasserleitungen - Versicherungsvertragsrecht

Wenn ein Hausbesitzer den Altvertrag einer Gebäudeversicherung ohne Trinkwasser hat, wurde nun eine Dichtigkeitsprüfung der Abwasserleitungen vorgenommen, bei der unterschiedliche schwere Defekte festgestellt wurden und dann das Trinkwasser zum Altvertrag mitversichern möchte. Auch bei Altleitungen ist dies problemlos möglich, aber es ergibt sich die Fragestellung, ob die Krankenkasse einige Wochen später in Kraft tritt, wenn die Dichtigkeitsprüfung bereits vor Beginn der Versicherungszeit erfolgt ist.

Hallo, wenn die Versicherungsgesellschaft zum Abschluss eines Vertrages verleitet wird, ist dies nicht nur ein Betrugsversuch nach 263 SGB ( "Betrugsversuch" ist strafbar), sondern die Versicherungsgesellschaft kann den Versicherungsvertrag ohne Kündigungsfrist stornieren; das ist ein negativer Bericht an die anderen Versicherer und könnte das Versäumnis verursachen, dass keine andere Versicherungsgesellschaft mehr einen Versicherungsvertrag mit dem Eigentümer schließen will.

Der Irrtum über den Abschluss eines Vertrages liegt in dem Sinne vor, dass man dem Versicherer das vertraglich relevante Wissen bewusst vorenthält.

Wasserschäden durch Abwasserleitungen - Wer bezahlt die Demontage und Montage der Küche?

In unserer Wohnküche (Mietwohnung) haben wir einen Wasserverlust an einer Mauer. Durch eine defekte Abwasserleitung ist die Mauer nass. Es besteht eine Gebäudeversicherung und Haftung des Mieters. Von wem werden die Demontage- und Montagekosten erstattet? Handelt es sich um so genannte Umzugskosten, die von der Gebäudeversicherung des Eigentümers gedeckt werden? Wer übernimmt bei Beschädigung der Küchenarbeitsfläche die Wiederbeschaffungskosten?

Dürfen wir die Mietpreise für den Zeitpunkt reduzieren, an dem wir die Wohnküche nicht nutzen können? Sie haben zunächst Anspruch auf eine Mietminderung von ca. 30% der Bruttonutzmiete, bis der Wasserschaden in der Kueche komplett repariert ist. In diesem Zusammenhang beziehe ich mich auf eine Verfügung des Landgerichtes Berlin vom 11.03.1982 Az.: 61 S 359/81, die eine Mietminderung von 50 Prozent im Fall der Nichtverwendbarkeit der Kueche und der Toiletten erachtet.

Auch wenn der Leasinggeber den Leitungsbruch nicht zu vertreten hat, hat er nach § 554 Abs. 4 S. 1 BGB Anspruch auf Aufwendungsersatz für folgende Punkte: - ggf. Aufwendungen für Ersatzunterkünfte, weil es unzumutbar ist, dass er während der Reparaturarbeiten auf dem Gelände bleibt. Über die Wohngebäude-Versicherung kann der Mieter Ersatz für den entgangenen Mietzins nachfragen.

Die Hausratversicherung deckt neben dem gesicherten Objekt auch Reinigungs- und Abrisskosten, Umzugs- und Schutzaufwendungen sowie Aufwendungen zur Abwendung oder Minderung von Schäden. Die Bewegungs- und Schutzaufwendungen umfassen z.B. die Demontagekosten einer Küchenzeile zum Austausch einer defekten Leitungswasserleitung. Daher werden dem Hausherrn die damit verbundenen Aufwendungen, die Sie von seinem Hausratversicherer in Rechnung gestellt haben, ersetzt.

Zerlegt der Leasinggeber die Wohnküche selbst und schadet z.B. einer Küchenablage vorsätzlich, wird seine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen.

Mehr zum Thema